Erwerbsunfähigkeit 100% auf Dauer. Minijob nicht mehr möglich, wie beantrage ich usw?

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9066
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erwerbsunfähigkeit 100% auf Dauer. Minijob nicht mehr möglich, wie beantrage ich usw?

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.10.2018, 15:28

Hallo

Die Pflegeperson kann natürlich auch der Sohn sein.

Das Pflegegeld würde beim ihm, sollte er ALG II beziehen, auch nicht angerechnet werden.

Bei Niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen aus dem Sachleistungsbudget, würde ein entsprechender Dienst zu beauftragen sein.
Es kommt auf das Bundesland an, ob ggf. abweichende Personengruppen die Tätigkeiten übernehmen dürfen (z.B. in NRW).

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Michi2605
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 12
Registriert: 15.10.2018, 19:00
Bewertung: 0

Re: Erwerbsunfähigkeit 100% auf Dauer. Minijob nicht mehr möglich, wie beantrage ich usw?

Ungelesener Beitragvon Michi2605 » 27.10.2018, 15:36

Danke W12. Das wäre super. Lebe in NRW. Vielen Dank für die Info

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9066
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erwerbsunfähigkeit 100% auf Dauer. Minijob nicht mehr möglich, wie beantrage ich usw?

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.10.2018, 15:57

Hallo

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_tex ... menu=1&sg=
§ 5 i.V. mit § 12

Mit dem normalen Pflegegeld hat das aber nichts zu tun.
Die kann dein Sohn durchführen.

Auch ein(e) NachbarIn könnte möglich sein (mit ALG II):

Im Übrigen kommt es vornehmlich auf langjährige Beziehungen oder soziale Bindungen an,
z. B. bei Nachbarn.

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok ... 015901.pdf
11.110

Das sollte die Personsich aber vorsichtshalber vorher vom Jobcenter schriftlich bestätigen lassen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“