SGB XII ?

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Harald53
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 12.11.2018, 18:09
Bewertung: 0

SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Harald53 » 13.11.2018, 08:20

Hallo Leute,
ich bin neu hier und brauchte mal eure Hilfe.
Ich bekomme ALG 2 und zu meiner Bedarfsgemeinschaft gehören noch meine Frau 51 Jahre und meine Tochter 21 Jahre (100 % Behindert)
Ich bin im August 65 Jahre geworden und bekomme dadurch nur noch 7 Monate ALG 2 also bis ende März 2019.
In dem Beschluss teilt man mir mit das ich jetzt Sozialleistungen nach SGB XII beantragen soll.
Da ich keine besonders hohe Rente bekomme werde ich die Grundsicherung brauchen.

Aber Meine Frage geht vorallen dahin, was wird aus meiner Frau und meiner Tochter wenn die Bedarfsgemeinschafft nicht mehr besteht ?
Meine Frau war immer ihr leben lang Hausfrau und meine Tochter arbeitet in einer Behinderten Werkstatt der AWO wo sie zur zeit einen ausgleich von 67 € bekommt.

Gruß
Harald

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1458
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 13.11.2018, 08:27

Hallo Harald53,

nach meinem Wissen müßte Deine Frau dann ALG 2 beantragen, wenn sie erwerbsfähig ist und Ihr wärt eine "Mischgemeinschaft", für die nach meinem Kenntnisstand weiterhin das Jobcenter zuständig wäre. Für die Tochter sollte sich dadurch nichts ändern.

Ist aber nur eine Vermutung. Ganz genau kann ich es leider nicht sagen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9115
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon w12 » 13.11.2018, 10:41

Hallo Harald53

Ich gehe davon aus, dass deine Tochter keinen Anspruch auf Grundsicherung nach dem SGB XII hat.

Deine Frau und deine Tochter verbleiben im ALG II.
Für dich wird das Sozialamt zuständig (Grundsicherung nach 4. Kapitel SGB XII).
Also früh genug den Antrag stellen.

Sollte es zu Problemen (wegen z.B., Anerkennung Vermögensschongrenzen), dann wird man prüfen müssen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Harald53
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 12.11.2018, 18:09
Bewertung: 0

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Harald53 » 13.11.2018, 16:57

Vielen Dank ihr habt mir sehr geholfen

Harald53
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 12.11.2018, 18:09
Bewertung: 0

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Harald53 » 15.11.2018, 17:20

Hallo,
eine Frage noch muss meine Frau einen neuen Antrag sprich neue Bedarfsgemeinschaft stellen beim Jobcenter oder wird wie zuvor Ihr ein Antrag auf weiter Bewilligung automatisch zu geschickt?

Gruß
Harald53

Harald53
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 12.11.2018, 18:09
Bewertung: 0

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Harald53 » 19.11.2018, 19:13

Schade weis anscheinend keiner?

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9115
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon w12 » 19.11.2018, 19:25

Hallo Harald53

Du teilst dem Jobcenter ja die Änderung mit, wenn nicht schon bekannt.

Das Jobcenter berücksichtigt die Änderung im laufenden Bewilligungsabschnitt.
Dann muss deine Frau den Weiterbewilligungsantrag stellen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 148
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 19.11.2018, 19:26

Hallo Harald 53,

Harald53 hat geschrieben:Schade weis anscheinend keiner?


Ist von Amt zu Amt, von Jc zu JC verschieden! Manche senden die Anträge automatisch zu, manche eben nicht.

Allgemein:

Als Leistungsempfänger sollte man sich sicherheitshalber selber um die rechtzeitige Weiterbewilligung (ca. 6 Wochen vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes) kümmern, dann ist man auf jeden Fall "auf der sicheren Seite!

Gruß GW

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1458
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 20.11.2018, 10:16

Hallo Ghostwriter,

Ghostwriter hat geschrieben:Als Leistungsempfänger sollte man sich sicherheitshalber selber um die rechtzeitige Weiterbewilligung (ca. 6 Wochen vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes) kümmern, dann ist man auf jeden Fall "auf der sicheren Seite!

wahre Worte :achtung:

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Harald53
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 12.11.2018, 18:09
Bewertung: 0

Re: SGB XII ?

Ungelesener Beitragvon Harald53 » 28.11.2018, 16:59

Code: Alles auswählen

Hallo Harald53
Du teilst dem Jobcenter ja die Änderung mit, wenn nicht schon bekannt.


Hallo w12,
Das Jobcenter hat mir mitgeteilt das meine Widerbewilligung nur noch sieben Monate läuft (also 65 Jahre geworden + 7 Monate) und ich danach SBB XII beantragen soll oder muss.
Meine Frau oder meine Tochter wurden gar nicht erwähnt in dem Bescheid, deswegen ja meine Unsicherheit

Gruß
Harald53


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“