Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1112
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 9
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 24.09.2016, 06:06

Moin, Moin Angela,

Du nennst das Verhalten von €rich für asozial. Was ist denn überhaupt ein asoziales Verhalten? Das verstehe ich nicht ganz.
Nur weil €rich nicht arbeitet ist sein Verhalten nicht asozial, wie Du es nennst. Scheinbar hat dich die DDR Zeit immer noch
im Griff, denn hunderttausende Hausfrauen arbeiten auch nicht, da sie von ihren Ehepartnern unterhalten werden. Außer-
dem studiert €rich ist also beschäftigt, wenn auch nicht gegen Entgelt.

Wünsche Dir ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

€rich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 29.05.2015, 18:21
Bewertung: 0

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon €rich » 24.09.2016, 10:56

Ich gehe arbeiten sobald ich einen einigermaßen guten Arbeitsplatz gefunden habe. Was ich nicht möchte ist für effektiv ca. 2€/Stunde arbeiten zu gehen wenn klar ist, dass mir diese Arbeit auch keine Aufstiegschancen gibt.

Die Gesetze habe nicht ich gemacht. Die Idee, dass Menschen zu niedrigen Löhnen arbeiten gehen auch wenn sie 80% des Lohns direkt abgeben müssen funktioniert nicht.

Angenommen ich könnte Nachhilfe geben, für 20€/90Minuten. Dann müsste ich im Schnitt sicher eine halbe Stunde davor aus dem Haus und wäre eine halbe Stunde nach Ende erst wieder zurück. Das bedeutet ich würde 20€ für 2,5 Stunden bekommen. Das wäre ja okay, aber wenn ich schon 100€ dazu verdient hätte dürfte ich nur 4€ davon behalten. Das wäre dann ein genialer Stundenlohn von 1,6€.

€rich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 29.05.2015, 18:21
Bewertung: 0

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon €rich » 24.09.2016, 11:08

Eine Frage noch: Wenn ich jetzt das Erbe direkt bekommen würde, dann würde das Jobcenter weder Regelsatz, noch Miete noch die Krankenversicherung bezahlen!?

So ganz klar kam das am Anfang des Threads nicht. Sonderbar auch, dass ich vor meiner ALG2 Zeit 170€/Monat Krankenversicherung bezahlen musste, das JC aber jetzt deutlich weniger für mich bezahlt.
Zuletzt geändert von €rich am 24.09.2016, 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2072
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 24.09.2016, 11:23

Halo lieber CuttySark und auch Erich,

ich fand schon de Frage, na wenn der Vermieter sowieso die Mite bezahlt bekommt von der Behörde und meine Miete bei ihm abgezogen wird, dann ist es ja besser erst gar keine Miete zu zahlen. Damit argumentierst Du Erich in meinen Augen ja fast wie der Frisör Klier. Das meinte ich vorrangig als assozial.

Es ist ja auch in Ordnung für ordentliche und qualifiziete Arbeit entsprechendes Ged zu verlangen. Aber wenn man sich bewirbt und "nur" ein Studium und noch wengi bis gar keine Berufspraxis vorweisen kann, sollte man auch erst mal jeden Strohhalm ergreifen, damit man schon durch vorzeigbare Berufspraxis attraktiver wird für AG.

Ich musste die Erfahrung machen, nach meiner Schulung als Pflegehelfer und zusätzliche Betreuungskraft und obwohl ich erstmal jeden 1 Euro Job und ABM in dem Bereich annahm um eben Berufspraxis vorweisen zu können, wurde ich von vielen AG eben wegen fehlender Berufspraxis abgelehnt. Mir hat es damals eigentlch auch nicht geschmcekt mich erst mal für 300 Euro im Monat, also 60 Stunden zu je 5 Euro die Stundearbeiten zu gehen. Habe mir aber gesagt, im Lebensauf macht mich ein AG auf dem 1. Arbeitsmarkt aber sicherlich um einges attraktiver für andere AG sollte es mit diesem nicht klappen.

Heutzutage, würde/müsste ich mich bewerben, würde ich mich auch nicht mehr für 5 Euro die Stunde verkaufen. Scliesslich habe ich fast 7 Jahre Berufserfarung und habe durchweg in desem Beruf gearbeitet.

Aber jeder ist seines Glückes Schmid. Hoffe sehr für Dich lieber Erich das Du nicht mal durch Deine Einstellung so lange arbeitslos bist, das Du dann sogar gezwungen sein wirst einen 1 Euro Job zu machen. Nach Deiner Rechnung würde der sich sogar noch wengier rechnen als erst mal einen 450 Euro Job.

Erich ich hatte Dir zu Anfang schon geschrieben das Du dann komplett von Deinem Erbe leben müsstest. Habe Dir auch zu bedenken gegeben schon deshalb jeden Job anzunehmen, damit Du eben nicht Dein komplttes Erbe zum Lebensunterhalt nehmen musst. Aber das hast Du offensichtlich überlesen, wel sich arbeiten für Dch sowieso nicht lohnt.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2072
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 24.09.2016, 12:09

Hallo Erich,

muss mich bezügich Deines Erbes berictigen. Das Erbe ist bis auf Dein Schonvermögen (31*150 +750 =5400 Euro) aufzubrauchen. Ist mir aber erst nch dem Mttsgessen aufgefallen das ich mich da sehr missverständlich ausgedrückt habe.

Auch das wollte ich jetzt loswerden.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8826
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon w12 » 24.09.2016, 15:47

Hallo

Wenn die Person in einem Haushalt mit Personen, die Sozialhilfe beziehen, wohnt, dann zahlt das Amt nur den kopfteiligen Anteil, also 2/3 der Miete.

Ob die dritte Person Ihren Anteil zahlt oder nicht, das ist unerheblich.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2072
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 25.09.2016, 10:32

Hallo W12,

gerade das es egal ist ob er seine Meite zahlt oder nicht, weil diese so oder so angerechet wird auf evtl. Sozialleistunge, habe ich ja schon weiter vorne angeführt. Aber ich finde es trotzdem schreclich das jemand nur darüber nachdenkt keine Miete zu zahlen, weil das ja eh möglicherweise gezahlt wird von andrer Stelle. Aber mit dieser Demkweise stellt sich unsr Erich auf die geice Stufe wie die AG heutzutage und überhaupt. Der zahlt doch auch nur schlechte Löhne, weil er weis das ein ALG II Empfänger per Zumutungsregeln gezwungen ist bei ihm zu arbeiten und wenn es nicht reicht aufstocken darf.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

€rich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 29.05.2015, 18:21
Bewertung: 0

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon €rich » 18.10.2016, 00:29

Wohne jetzt in einem Büro. Zum Duschen muss ich ein Haus weiter zum Nachbarn. Kleinen Job gefunden, der mir so 300€ im Monat bringt und Freude macht.
Warte auf das Erbe, das hoffentlich bald kommt.

Immerhin bin ich körperlich gesund.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1112
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 9
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Von Wohnungslosigkeit bedroht und Erbproblem

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 18.10.2016, 03:25

Moin, Moin €rich,

dann haben sich ja alle Probleme zu Deiner Zufriedenheit entwickelt. Super!!!!!! Empfehlen würde ich Dir allerdings Dein
Wohnumfeld zu fotografieren/dokumentieren, wenn Du später Deinen Kindern beibringen willst, wie Du widrige Lebens-
umstände aktiv gelöst hast. Das mit den Kindern macht jede/jeder im Laufe der Pubertät durch.

Wie sieht es denn mit Deinem eigentlichen Problem der Festanstellung nach dem Studium aus? Das denke ich dürfte we-
sentlich wichtiger sein.

Lass hören.

Liebe Grüße
Rolf

Ps. Übrigens hat meine Freundin Sarah (Dipl. Ing Elektrotechnik) eine Anstellung bei Hella in Lippstadt bekommen. 3.160 € Anfangsgehalt - denke
dann hättest auch Du Deine Problematiken gelöst. Immer schön aktiv bleiben oder werden.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“