Erwerbsunfähig und plötzlich kein Kindergeld mehr?

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1051
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 20
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erwerbsunfähig und plötzlich kein Kindergeld mehr?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 08.11.2016, 05:32

Hallo Desmond94,

Desmond94 hat geschrieben:Meine SB ist bis morgen oder übermorgen im Urlaub oder auf Fortbildung oder so.

Dann sollte Dich nichts daran hindern, am Mittwoch einen Versuch zu unternehmen, sie zu kontaktieren ;)


Desmond94 hat geschrieben:Wenn man jetzt mal den geringeren Betrag außen vor lässt und von den 524 € ausgeht (wo Kindergeld angerechnet wurde) , würde das heißen, ich würde dann die 714€ bekommen (weil ich ja anscheinend kein Kindergeld mehr bekomme) ?

Die 714,93 € entsprechen Deinem gesetzlichen Bedarf ohne Berücksichtigung von Kindergeld. Wenn Du kein Kindergeld bekommst, sollte man Dir m.M.n. diesen Betrag überweisen.

Du mußt jedoch unterscheiden zwischen bekommen und anspruchsberechtigt sein (= daß es Dir auch zusteht).

Solltest Du tatsächlich unberechtigt zu viel Kindergeld bekommen haben und sollte man Dir dieses nun abziehen, mindert sich der Überweisungsbetrag natürlich entsprechend.

Bei Deinem Leistungsbezug scheint irgendein Kuddelmuddel im Gange zu sein, den Du 'durchleuchten' lassen solltest :achtung:

Auch gut ist natürlich der Hinweis von w12, mal die Kindergeldkasse zu 'interviewen'.

Viel Erfolg

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1109
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 9
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Erwerbsunfähig und plötzlich kein Kindergeld mehr?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 09.11.2016, 09:47

Moin, Moin Desmond94,

Du schreibst im August ist jemand in dem 3 Personen Haushalt verstorben? Das war aber nicht ein Elternteil. Dein Satz klingt mir
so unpersönlich als das es ein Elternteil oder ein Geschwisterkind ist. Wäre es ein Elternteil, so wäre der Gesamtumfang neu zu
beurteilen, da Du eventuell Ansprüche aus der Rentenversicherung hättest.

Das die Miete gedrittelt wurde hättest Du Ansprüche auf 3x214,50 € Mietanteil = 643,50 € : 2 = 321,75 €. Ergo wäre der Gesamt-
anspruch bei 741,93 € zuzüglich 107,25 € = 849,18 €.

Das Kindergeld mal außen vor gelassen.

Was mich aber im Nachhinein wundert ist die Kranken- und Pflegeversicherung. Im Regelfall wärst du bis 23 Jahren mitversichert
(ohne Arbeit) bis 25 mit Ausbildung und ein Leben lang als Nichterwerbsfähiger.Der Kndergeldanspruch von 190 € kann nicht der
Grund sein, da die Differenz 168,98 € beträgt.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“