Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 20.11.2017, 20:05

Moin, Moin w12,

was mir immer schon in allen Foren gefehlt hat, sind Listen für die Bereiche des SGB II und SGB XII, was an Kosten vom Amt übernommen wird oder vom Einkommen abgesetzt werden kann. In meinem Fall kann ich die Kosten für den VDK absetzen, ebenso wie die Beiträge zur Privathaftpflicht- und Hausratversicherung. Reingefallen bin ich mit der Sterbegeldversicherung, da diese nur übernommen wird, bevor Sozialhilfe gezahlt wird. Das sind auf die Dauer meiner voraussichtlichen Lebenszeit von 80 Jahren monatlich 22,36 € x 12 Monate x 15 Jahre = 3.664,80 € um die ich mich betrogen habe. Hätte ich die Kenntnisse gehabt, so hätte ich diese Versicherung vor Eintritt in die Sozialhilfe abgeschlossen. Dieses Beispiel ist nur eines von vielen und würde Leistungsempfängern viel Geld sparen. Dabei wäre es leicht so eine Liste Foren übergreifend zu etablieren, in der sich jeder Leistungsempfänger mit seinem Wissensschaft einbringen könnte.

Weiterhin fehlt mir eine politische Diskussion um die Belange von SGB II und SGB XII. Nehmen wir das Beispiel des Regelsatzes und den darin enthaltenen Teil der Lebensmittelkosten von 145,20 €. Wie Professor Rainer Roth in seinem Buch: WAS IST EIGENTLICH DAS EXISTENZMINIMUM (Seite 12/13) nachweist, kann man nur 1.489 kcal zu sich nehmen, wogegen ein Erwachsener im Schnitt 2.550 kcal Kalorien braucht.

Vergleichen wir diese Fakten mit der Ernährung Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg:

http://www.museum-grimma.de/index.php/k ... hrung.html

Auszug aus dem Text:

bis Anfang des Jahres 1915 gab es eher allgemein gehaltene Ratschläge zur Verpflegung kriegsgefangener Mannschaftssoldaten. Dies änderte sich mit dem Ernährungserlass des Unterkunftsdepartements vom 24. April 1915. Er enthielt detaillierte Richtlinien hinsichtlich der Quantität, Qualität und Zusammensetzung der Nahrung. Eine „Nahrungsnorm“ von 2.700 Kalorien wurde festgelegt, die einen physiologischen Gehalt von 85 g Eiweiß, 40 g Fett und 475 g Kohlehydrate enthalten sollte.

Im März 1916 wurde die tägliche Kalorienzahl offiziell reduziert bzw. eine Ausdifferenzierung für nicht arbeitende und arbeitende Kriegsgefangene vorgenommen. Für die nicht arbeitenden Kriegsgefangenen wurde die tägliche Norm auf 2.100 Kalorien herabgesetzt, nur noch schwer arbeitende Gefangene sollten fortan 2.900 Kalorien erhalten.


Da ging es den Kriegsgefangenen 2016/2017 besser als uns. Deswegen brauchen wir eine politische Vertretung für unsere Interessen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 106
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 20.11.2017, 21:08

CuttySark hat geschrieben:Moin, Moin w12,

Weiterhin fehlt mir eine politische Diskussion um die Belange von SGB II und SGB XII. Nehmen wir das Beispiel des Regelsatzes und den darin enthaltenen Teil der Lebensmittelkosten von 145,20 €. Wie Professor Rainer Roth in seinem Buch: WAS IST EIGENTLICH DAS EXISTENZMINIMUM (Seite 12/13) nachweist, kann man nur 1.489 kcal zu sich nehmen, wogegen ein Erwachsener im Schnitt 2.550 kcal Kalorien braucht.



Da gibt es noch weitere Positionen im Regelsatz,wenn ich da nur an die Tricksereien von 2010 unter schwarz-gelb denke.Oder die völlig zu niedrig bemessenen Stromkosten.

Das alles muss ich hinnehmen.Wenn mir aber meine neue Sachbearbeiterin wider besseren Wissens meine tatsächlichen Heizkosten nicht in voller Höhe bezahlen möchte,und sogar verlangt das ich in Vorkasse gehe obwohl sie weiss das ich das Geld nicht habe,dann wird es Zeit Hilfe zu holen.Deshalb der VdK.
Und ich habe beschlossen das ich mich nicht "von so einer" rumschubsen lasse und ich mir jeden Cent hole der mir zusteht,der "Leitfaden Sozialhilfe" ist auf dem Weg zu mir.
Zuletzt geändert von Pete123 am 20.11.2017, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.11.2017, 06:08

Guten Morgen Pete123,

die Gesetzeswerke SGB II und SGB XII sind aus der Not Schröders heraus geboren worden den Niedriglohnsektor in Deutschland zu etablieren. Da war nirgendwo eine Sorge um den Menschen sondern schlichtweg der Wille des Narzissten Schröder. Da wurde nicht berechnet, da wurde statistisch getrickst.
Das Volk begriff die Vorgänge nicht und begreift sie bis heute nicht. Hier geht es schlichtweg um Betrug und nichts anderes.

Zu Beginn von 2005 gab ich den Politikern Schuld an den Geschehnissen. Heute bin ich davon abgerückt. Schuld ist das Volk, dass sich nicht klar durchsetzt. Der Kanzler müsste gewählt werden außerhalb von Parteien, bewerben kann sich jeder und das Volk sucht den "Führer" für die kommenden 4 oder 5 Jahre aus, der sich sein Kabinett aus fähigen Fachleuten zusammenstellt.

Jeder Bürger sollte sich seiner bürgerlichen Pflichten und Rechte bewusst sein und sich dafür einsetzen. Hierbei kann es nicht herumschubsen gehen. Sachargumente sind die Entscheidungsgrundlagen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 106
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 21.11.2017, 23:14

Hallo Rolf,
schuld an den Zuständen ist für mich die Politik,und hier ganz speziell die Partei die ich lange gewählt habe und der wir Hartz4 zu verdanken haben.Die seit vielen Jahren (mit)regiert,und deren Vertreter sich dann hinstellen und die bestehenden Zustände beklagen.

Jeder Bürger sollte sich seiner bürgerlichen Pflichten und Rechte bewusst sein und sich dafür einsetzen. Hierbei kann es nicht herumschubsen gehen. Sachargumente sind die Entscheidungsgrundlagen.


Sollten sie sein,und sich an geltendes Recht halten.Die Vielzahl der erfolgreichen Widersprüche und Klagen zeigt etwas anderes.
Zuletzt geändert von Pete123 am 21.11.2017, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.11.2017, 06:31

Guten Morgen Pete123,

umgekehrt wird ein Schuh daraus. Bereits 1982 mit dem Lambsdorff Papier hätte jedem Bürger klar sein müssen, welcher Weg beschritten wird. Mit der Wahl der SPD, CDU,CSU, GRÜNEN war das Ergebnis vorgegeben. Du siehst ja, dass im Jahr 2017 die Parteien immer noch gewählt werden.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

MarianneX
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 67
Registriert: 14.11.2017, 18:17
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: im wilden Osten

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon MarianneX » 22.11.2017, 10:20

Hallo,

vorsichtig möchte ich folgendes in die Diskussion einwerfen: Es soll belegt sein, daß die Armen größtenteils eben nicht mehr wählen. Die 30 Prozent vorhandenen Nichtwähler rekrutieren sich größtenteils aus HartzVier-Empfängern und anderen Armen.

Politisches Bewußtsein ist sehr wohl vorhanden in Deutschland, aber nur bei denjenigen, die ihre Pfründe sichern wollen. Die gehen auch wählen. Die anderen nicht.
Ansonsten stimme ich Rolf zu.

gruß, MarianneX

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.11.2017, 12:43

Hallo MarianneX,

Menschen, die ihre Pfründe sichern sind immer engagiert gewesen. Bestens zu sehen in der Kommunalpolitik, wer sitzt überwiegend in den Stadträten?
Einzelhändler, die sich engagieren. Beleg ist der Bundestag, der genau das Konsumklima schaffte in dem wir leben. Einkommensteuersenkung, Gewerbesteuersenkung, Entwürfe von Gesetzen werden durch Vertreter der Industrie vorgelegt.

Dazu kommt das perfekt organisierte Feld der Medienvertreter, die unisono ein Musikstück aufführen, dass wie Noten durch die Regierungsorgane verteilt werden: PRESSEINFORMATIONEN. Würden die Damen und Herren Pressevertreter ihre eigenen Recherchen erstellen, dann dürften Sie vermutlich nicht mehr mit Mutti Angela zu den Auslandsaufenthalten fliegen und am Buffet teilnehmen.

Wer hat denn 2003/4 in den Medien vor Streichung des Sterbegeldes gewarnt oder 2004 vor Hartz IV. Die Presse feierte den Narzissten Schröder und forderte nicht zu Protesten gegen den größten Sozialabbau der deutschen Geschichte auf. Die Medien waren gleichgeschaltet, die DDR ließ grüßen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 106
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 27.01.2018, 12:44

Moin,hier mal eine Rückmeldung wie es weiter gegangen ist.
Es ist dann doch der SoVD geworden,mit etwas holprigen Start.Es bedarf eines zweiten Antrages weil der erste bei Post verloren gegangen ist,und auch die Anerkennung der Kosten erfolgte erst im zweiten Anlauf nach Widerspruch.Zuerst hat sich das Sozialamt geweigert die Kosten anzuerkennen.

Ende gut,alles gut.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Übernahme von VDK oder SoVD Mitgliedsbeitrag bei Grundsicherung EU-Rente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.01.2018, 16:28

Moin, Moin Pete123,

es war schon immer schwer an das Geld anderer Leute zu kommen, aber nun hat es bei Dir endlich geklappt und Du kannst Dich freuen. Trotz allem bitte ich Dich noch einmal in Dich zu gehen und die Gehirnzellen zu aktivieren.

https://www.sbv-flensburg.de/wohnen/neu ... er-garten/

Bitte versuche an die Überlegung, ohne Vorbehalte heranzugehen. Ich wollte Dich nur für das betreute Wohnen sensibel machen auch, wenn Du es jetzt grundlegend ablehnst. Information schadet nie. Ich habe dieses Objekt nur ausgewählt, weil es in meinen Überlegungen eingeflossen ist. Diese Objekte gibt es bundesweit.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“