Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

prs_9
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 12.12.2017, 14:05
Bewertung: 0

Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Ungelesener Beitragvon prs_9 » 12.12.2017, 14:37

Hallo,

also ich bin 18 Jahre alt, und habe psychische probleme das ich momentan als Aushilfe auf 450€ Basis arbeite, eine Ausbildung zu machen oder Vollzeit zu arbeiten ist bei mir nicht möglich weil ich eine psychotherapie mache, und es nicht schaffen würde eine Vollzeit Arbeit durchzuziehen. Nun hatte ich vor zum Sozialamt zu gehen und nachzufragen ob mir Geld zusteht in meiner Lage.
Ich bin momentan 4-5 Tage alleine in unserem Familienhaus (geschwister ausgezogen, Eltern geschieden, Mutter in dem Zeitraum in der Schweiz)
Diese Einsamkeit schadet mir sehr sehr viel weshalb ich psychisch am Tiefpunkt bin, Seit dem letzten Streit mit meiner Mutter lehnt sie mich ab, dann will sie das meiste von meinem Lohn als Miete oder ich soll gehen und durch den ganzen Stress ist es nun unmöglich (auch aus meiner als auch meines psychologen's Sicht) für mich in diesem Haus zu bleiben weil ich dann wirklich den Verstand verliere was schon angefangen hat.
ich habe einen Realschulabschluss, Dieses Jahr eine Ausbildung wegen Allergien abgebrochen.
Eine Wohnung zu finanzieren ist auch undenkbar mit 450€.

Es gibt keine Option für mich in dem haus zu bleiben außer ich würde immer weggehen wenn meine Mutter kommt (was aber auch bescheuert ist) weil ich jetzt eine lange Zeit den Kontakt zu ihr abbrechen muss/will, weshalb es die Lage auch so dramatisch für mich macht weil ich mir eben auch denke das dass Amt denkt das ich keine Lust hätte zu arbeiten oder einem 18 Jährigen der noch nie gearbeitet hat wird sicher nichts bekommen, falls das so wäre will ich nicht wissen wie es weiter geht.

Bräuchte ich dann einen Nachweis vom psychologen das ich eine Therapie mache das mir etwas zusteht?

Entschuldigt Rechtschreibfehler ich artikuliere mich nicht so oft.
Ich hoffe auf Hilfe weil sonst habe ich kaum Möglichkeiten außer zum amt zu gehen und so zu fragen aber es ist sehr schwer für mich darüber zu sprechen bzw. meine Lage und die Probleme zu beschreiben.

Vielen Dank für die Hilfe

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 12.12.2017, 16:10

Hallo prs_9,

Sozialhilfe kriegen nur die Menschen, die nicht erwerbsfähig sind. Wenn Du schon einen Minijob machst, ist das doch immerhin schon mal was.

prs_9 hat geschrieben:eine Ausbildung zu machen oder Vollzeit zu arbeiten ist bei mir nicht möglich weil ich eine psychotherapie mache, und es nicht schaffen würde eine Vollzeit Arbeit durchzuziehen.

Das verstehe ich nicht ganz. Würdest Du es nicht schaffen, Vollzeit zu arbeiten, weil Du die Therapie machst und dadurch zu wenig Zeit zum Arbeiten hättest (ich weiß ja nicht, wie zeitintensiv die Therapie ist) oder kannst Du aus psychischen Gründen nicht vollzeit arbeiten?

Wenn ich Deinen Beitrag so lese, glaube ich Dir gerne, daß Du erhebliche familiäre Probleme hast, die Dich psychisch stark belasten.

Hast Du keine Freunde oder Menschen, die es gut mit Dir meinen, zu denen Du vorübergehend ziehen könntest? Vielleicht solltest Du schlicht von zu Hause ausziehen und anfangen, zu versuchen, Dir ein eigenes Lebens aufzubauen. Eines ohne Sozialhilfe, meine ich.

Klar kannst Du zum Sozialamt gehen und einen Antrag auf Sozialhilfe stellen. Ein ärztliches Attest solltest Du mitnehmen, und Du mußt damit rechnen, daß das Sozialamt Dich von einem Amtsarzt begutachten läßt, der dann letztlich entscheidet ob Du als erwerbsunfähig giltst.

Aber da Du erst 18 bist und noch keine Ausbildung abgeschlossen hast, sind Deine Eltern meines Wissens nach noch unterhaltspflichtig Dir gegenüber. Das weiß auch das Sozialamt.

Vielleicht solltest Du Dich mal vor Ort beraten lassen von einer Einrichtung wie der Caritas oder der Diakonie, damit man Dir genau offenbart, welche Möglichkeiten Dir offen stehen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

prs_9
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 12.12.2017, 14:05
Bewertung: 0

Re: Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Ungelesener Beitragvon prs_9 » 12.12.2017, 16:22

Also zeitlich wäre es schon ein Problem, aber wegen psychischen Gründen ist es für mich unvorstellbar momentan.
die einzige Möglichkeit wäre mein großer Bruder der aber auch bald für mehrere Wochen in eine Klinik muss.
genau das möchte ich erreichen ein eigenes Leben aufbauen aber ohne zusätzliches Geld? hmm ich weiß nicht

alles klar danke für den Ratschlag!

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 12.12.2017, 16:37

Hallo prs_0,

prs_9 hat geschrieben:ein eigenes Leben aufbauen aber ohne zusätzliches Geld? hmm ich weiß nicht

nein, natürlich nicht. Ich wollte Dich vom Gedanken der Sozialhilfe wegbringen. Du kannst auch einen Antrag auf ALG 2 stellen. Allerdings wird vermutlich ein Amtsarzt letzlich entscheiden, ob das Jobcenter oder ob das Sozialamt für Dich zuständig wird.


prs_9 hat geschrieben:alles klar danke für den Ratschlag!

Ich wünsche Dir Erfolg und alles Gute.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kann ich Sozialhilfe beantragen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.12.2017, 20:59

Guten Abend prs_9,

schön von Dir zu lesen. Mein Weg wäre ein anderer. Du solltest Dich an eine Neurologin/en wenden und das ohne Terminabsprache, sondern als Notfall und mit ihr besprechen, welcher grundsätzlicher Weg gegangen werden sollte. Da bieten sich einige Möglichkeiten:

Einkommen/Unterhalt
Hilfe bekommst Du in jedem Fall. Ob diese Hilfe vom JC, dem Sozialamt oder Deiner Mutter kommt, sollte Dir zuerst einmal völlig egal sein. Wichtig ist, dass Geld fließt und Du weißt, von wem es Dir zufließt.

Krankheit und Zukunftsperspektive
Der Arzt/die Ärztin wird eine Diagnose stellen und wenn die Klarheit gebracht hat muss der weitere Weg beschritten werden. Beispielsweise über eine stationäre oder aber über eine ambulante Therapie in Form von Tagesklinik/Therapeuten.

Hilfeorganisationen
Innere Mission, Caritas und private Organisationen helfen bei der Beratung im Umgang mit dem JC und dem Sozialamt. Wichtig für diesen Ersttermin sind:

Schulzeugnisse, Personalausweis, Meldebescheinigung, Arbeitsvertrag, Lohnbescheinigungen, Krankenkassenkarte, Rentenversicherungsnummer. Alles andere kannst Du dann vor Ort besprechen. Ganz wichtig: Ärztliches Attest und Krankschreibung.

Bitte melde Dich, sobald Du Klarheit hast.

Gruß
Rolf

Ps: Du kriegst die Sache in den Griff.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“