Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Eibel
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 01.01.2018, 12:32
Bewertung: 0

Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Eibel » 01.01.2018, 12:35

Hallo,

folgende Konstellation:

Ehefrau (67): bezieht 600 € Rente
Ehemann (54): bezieht 700 € Berufsunfähigkeitsrente (aktuell Chemo wegen Krebs), war vorher selbständig, private KV kostet aber 500 €

Zusammen bleiben beiden also 800 €, wovon auch ein kleines Haus usw. bewirtschaftet werden "muss".

Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Ehemann nochmal Arbeit findet (darf aktuell auch nichtmal Auto fahren).

Daher folgende Fragen:

1) Kann das Ehepaar irgendwie "aufstocken"?
2) Kann der Ehemann irgendwie aus der teuren KV raus? Irgendwas war doch da mit Alter 55 Jahre. Kurzzeitige (Fake-)Anstellung irgendwo macht ja auch keinen Sinn wegen der BU usw.

Danke für alle Tipps!

Eibel
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 01.01.2018, 12:32
Bewertung: 0

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Eibel » 01.01.2018, 13:54

Nachtrag: Frau gesetzliche KV, Mann private BU

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1346
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 32
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 01.01.2018, 15:06

Hallo Eibel,

der sog. gesetzliche Bedarf der beiden liegt aktuell bei 2 x 374 € = 748 € plus angemessene "Kosten der Unterkunft und Heizung".

Bei zusammen 1.300 € Einkommen sieht's in puncto Aufstockung m.M.n. eher kritisch aus. Allerdings weiß ich zugegebenermaßen nicht genau, mit wieviel die private KV bezuschußt wird.

Ich glaube, man muß in den günstigsten Tarif wechseln, den die private KV bietet und kriegt dann einen Teil des Beitrags von Jobcenter oder Sozialamt dazu. Kündigung der privaten KV bzw. Tarifwechsel mit der Krankenversicherung besprechen!

Wenn der Ehemann voll erwerbsunfähig ist, sollte das Sozialamt zuständig sein, andernfalls das Jobcenter.

Nach Klärung mit Versicherung Antrag auf Leistungen stellen und dann abwarten!

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Eibel
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 01.01.2018, 12:32
Bewertung: 0

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Eibel » 01.01.2018, 17:14

Heinrich hat geschrieben:Bei zusammen 1.300 € Einkommen sieht's in puncto Aufstockung m.M.n. eher kritisch aus. Allerdings weiß ich zugegebenermaßen nicht genau, mit wieviel die private KV bezuschußt wird.


Naja aber die PKV ist ja eine "Zwangsausgabe", von welcher der Ehemann ja sozusagen nicht viel hat. Ist kein "1. Klasse Tarif" oder sowas.

Heinrich hat geschrieben:Ich glaube, man muß in den günstigsten Tarif wechseln, den die private KV bietet und kriegt dann einen Teil des Beitrags von Jobcenter oder Sozialamt dazu. Kündigung der privaten KV bzw. Tarifwechsel mit der Krankenversicherung besprechen!


Es wird schon der günstigste Tarif sein. Die PKV wird beim jetzigen Gesundheitszustand (Kosten!) des Versicherten sicher nicht einen Billigtarif anbieten.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1727
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 16
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 01.01.2018, 21:11

Moin, Moin Eibel,

Eure Geschichte gehört in fachlich geschulte Hände, die Unterlagen einsehen müssen. Dabei bieten sich: Sozialberatung der evangelischen und katholischen Kirchen an, die ich für qualitativ sehr gut erachte und kostenlos sind. Darüber hinaus die Organisationen SoVD und VDK deren Hilfe nur
Mitgliedern gewährt wird. Monatsbeitrag ca. 6 € und den bekommt man vom Sozialamt angerechnet, was letztlich 0,00 € kostet.

Um in Sachen der PKV zu beraten, müssen die kompletten Unterlagen vorliegen Es geht nicht darum, was die PKV machen würde, sondern, wozu Sie gesetzlich gezwungen ist.

Besprich die Situation mit den Fachleuten und halte uns bitte auf dem Laufenden.

Gruß
Rolf

Wie sieht es mit dem Krankengeld der PKV aus und wie hat Dein Mann seine Rentenzahlungen geleistet? Das müsste sinnvollerweise ebenfalls mit auf den Prüfstand.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1346
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 32
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 02.01.2018, 06:33

Hallo Eibel,

dann lasse die private Krankenversicherung im Moment so, wie sie ist und stelle einen Antrag auf Leistungen entweder beim Jobcenter oder beim Sozialamt. Welche Behörde zuständig ist, habe ich schon erklärt (Unterscheidung zwischen voller und teilweiser Erwerbsminderung).

Dann - wie gesagt - abwarten und - nach Erhalt - Bescheid prüfen (lassen).

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1727
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 16
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.01.2018, 07:25

Guten Morgen Heinrich,

ich bin verwirrt. Was bitte schön sollte Eibel anderes machen als nichts zu tun? Zuerst einmal muss seine Gesamtsituation geklärt werden. In welcher Höhe wird Krankengeld gezahlt, denn es ist ja unwahrscheinlich, dass er nur BU abgesichert ist. Welche Rentenansprüche hat er im EU Fall?

Wie stellst Du Dir das vor? Vor alle Dingen. was soll Eibel beim JC außer Kaffee und Kuchen zu sich zu nehmen und die hübsche tätowierte Empfangsdame begrüßen?

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Colloredo
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 52
Registriert: 16.08.2017, 07:40
Bewertung: 3

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Colloredo » 02.01.2018, 13:05

Hallo,

die Frau gehört vom Alter her zum Sozialamt zur Grundsicherung im Alter. Wenn ihre Rente nicht für den Regelbedarf von 374 € plus ihren Anteil (50%) an den Nebenkosten und ggf. Schuldzinsen des Eigenheims ausreicht, sollte sie beim örtlichen Sozialamt einen Antrag stellen.

Solange beim Mann noch nicht durch den gesetzlichen Rententräger die volle Erwerbsminderung festgestellt ist, gehört er zum Jobcenter.
Das Jobcenter übernimmt für die PKV normalerweise nur die Kosten für den halben Basistarif. Das Jobcenter wird den Mann also sicherlich auffordern in den Basistarif zu wechseln (dafür darf die PKV keine Gesundheitsprüfung verlangen). Da der Mann durch die Zahlung des Beitrags bedürftig wird, darf die PKV nur den halbierten Beitrag verlangen (ca. 345,00 € KV + 56 € PV).
Der Anspruch des Mannes beim Jobcenter berechnet sich dann ungefähr so: 374 € (Regelbedarf) + 401 € (PKV) + 50% Nebenkosten - 700 € Rente + 30 € Versicherungspauschale

Grüße

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1346
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 32
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 02.01.2018, 14:44

Hallo Colloredo,

ist für "Mischgemeinschaften" nicht das Jobcenter zuständig?

Ich bin der Meinung, daß ein Antrag beim JC gestellt werden sollte, und die Rente der Frau wird angerechnet.

@Eibel:
Basistarif war das, was ich mit günstigstem Tarif meinte. Wußte nur nicht mehr, wie das heißt.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1727
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 16
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.01.2018, 14:57

Hallo Colloredo,

mir fehlt da einiges an Auskünften hinsichtlich des Mannes. Letztendlich ist es aber egal, wo der Leistungsempfänger seinen Antrag stellt. Sollte der Träger nicht zuständig sein, so leitet das Amt automatisch über. Die Angaben zum Krankengeldbezug fehlen und die Frage, ob er einen Rentenantrag gestellt hat?

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“