Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.03.2018, 10:23

Moin, Moin,

heute erschien ein Artikel in der taz, der lesenswert ist. Hartz-IV-Empfänger haben oft mehr Geld zur Verfügung als Arbeitnehmer – zumindest wenn man Berechnungen des Bundes der Steuerzahler für die FAZ glaubt. Das Beispiel geht von einer vierköpfigen Familie mit zwei Kindern in ALG II aus, die monatlich etwa 1.930 Euro erhält. Eine Familie mit einem regulärem Bruttoeinkommen von 2.540 Euro erreicht demnach ebenfalls nur 1.930 Euro.

Ergo suggeriert der Artikel, dass sich arbeiten nicht lohnt, was ich immer schon sagte aber aus anderen Gründen. Arbeit stiehlt Menschen Lebenszeit, die sie sinnvoller verwenden könnten. Der Steuerzahler nutzt dieses Argument der "Einkommensgleichheit", dass die Löhne zu niedrig sind wo bei hier auch wieder Äpfel mit Bienen verglichen werden. Nebenbei unterschlägt der Bund der Steuerzahler das Kindergeld. Was sollen diese Taschenspieler Tricks?

https://taz.de/Kommentar-Hartz-IV-und-n ... /!5490035/

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9075
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon w12 » 21.03.2018, 10:45

Hallo CuttySark,

wenn ich dem Link folge, erscheint:

Filterblase.
In was für einem Netz wollen wir leben? In Zeiten von Fake News und Filterblasen sind seriöse Nachrichten, vielfältige Meinungen und freie Presse wichtiger denn je.


Es sieht so aus, dass die TAZ nicht zu den seriösen Quellen gehört und sich deshalb selbst zensiert und sperrt.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.03.2018, 12:48

Hallo w12,

bei mir funktiniert der Link einwandfrei. Ich hatte ihn auch schon vorher ausprobiert:

Hartz-IV-Empfänger haben oft mehr Geld zur Verfügung als Arbeitnehmer – zumindest wenn man Berechnungen des Steuerzahlerbunds für die FAZ glaubt. Das Beispiel geht von einer vierköpfigen Familie mit zwei Kindern in ALG II aus, die monatlich etwa 1.930 Euro erhält. Eine Familie mit einem regulären Bruttoeinkommen von 2.540 Euro erreicht demnach ebenfalls nur 1.930 Euro.

Es ist klar, worauf solche Berechnungen in der von Gesundheitsminister Jens Spahn losgetretenen Debatte über Hartz IV abzielen. Sie sollen suggerieren, dass die Grundsicherung so großzügig bemessen ist, dass es für Betroffene keinen Grund gibt zu arbeiten. Die FAZ schreibt deshalb vom „Lohnabstandsgebot“, das, grob gesagt, ein höheres Niveau niedriger Einkommen gegenüber Sozialleistungen verlangt, seit 2011 aber nicht mehr existiert. Es wird gerne als Argument gegen höhere Regelsätze herangezogen.

Der vermeintlich geringe Abstand der Regelsätze zu niedrigen Einkommen sollte aber vielmehr die Frage aufwerfen, ob die Löhne nicht viel zu gering sind – und wie sie steigen könnten.

Hartz IV ist außerdem keineswegs ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wer es erhält, muss praktisch jede Arbeit annehmen, egal wie niedrig der Lohn, wie schlecht die Konditionen sind. Betroffene werden so in eben­jenen prekären Arbeitsmarkt gedrängt, in dem die Löhne kaum zum Leben reichen. Benötigen sie dennoch Hartz-IV-Leistungen, müssen sie ihr Erspartes bis auf ein geringes Schonvermögen aufbrauchen. Einfach schnell den Job kündigen, um dann gemütlich von Hartz IV zu leben, ist nur in der verblendeten Fantasie von Neoliberalen eine attraktive Option.

Übrigens lohnt sich auch ein genauer Blick auf die Zahlen des Steuerzahlerbundes. In den Berechnungen taucht nämlich etwa das Kindergeld nicht auf, das bei ALG-II-Empfängern mit den Leistungen verrechnet wird. Bezieht man es ein, wäre das Einkommen der Familie mit Arbeitseinkommen um monatlich fast 400 Euro höher. Abstand eingehalten.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2315
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.03.2018, 12:51

Hallo Leute,

als ich das las was ja auch unser CuttySark geschrieben hat, fragte ich mich auch, was der Steuerbund damit erreichen möchte. Für mich las es sich so das nun jeder seine Arbeit aufgeben soll um ALG II zu beziehen. Nur dann gäbe es keine Steuerzahler mehr und der Bund der Steuerzahler hätte sich auch erledigt. Avh ja, die wollen ja auch ALG II Beziehen.

Aber wer zahlt ihnen das nun aus, da es die JC Mitarbeiter auch nicht mehr gibt, da sie ja alle wie vom Steuerbund empfohlen im ALG II Bezug sind.

Angelaa
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.03.2018, 15:12

Hallo Angie,

was der Bund der Steuerzahler erreichen will? Das die Löhne angehoben werden in Form einer Neid Debatte. Es kann nicht sein, das ein arbeitender Mensch dieselben Bezüge hat, wie ein Arbeitsloser. Was er ja auch nicht hat, sich aber wirksam verkaufen lässt.

Zuerst bekommt der Arbeitende einen dicken Hals und entwickelt Neid nach der Methode: Boaah eye, denen stopfen sie alles in den Hintern und ich habe für meine geleistete Arbeit nichts. Im Gegenteil, ich muss noch ein Auto unterhalten um zur Arbeit zu kommen.

Da steckt Methode hinter Angie. Das war, wie in der DDR mit den Arbeitslosen, die den Status von Schwerverbrechern hatten. Habe den Namen vergessen den ihr für diese Leute hattet.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2315
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.03.2018, 15:31

Hallo CuttySark,

Danke für die Aufklärung.

Aber ob das Funktionieren wird, glaub ich nicht. Weist ja das ich in diversen Foren mitmache. Dort wird schon seit einigen Jahren aufgerufen sich bei Firmen mit niedrigen Lohn erst gar nicht zu bewerben. Begründung war/ist das denn diese Firmen gezwungen sind höhere Löhne zu zahlen.

Was ja im grunde genommen ähnlich auslegbar ist wie die Aussage des Steuerbundes.

Ich sehe hier die Ergebnisse. Unsere Sonntagswerbezeitung wird nun vom Verlag selbst ausgetragen. Da kommt das Verlagsauto und ein Mitarbeiter muss nun für mehree Orte und zusätzlich zu seiner normalen Arbeit das tun. In unserer Zeitung stand auch schon mehrfach drin das Firmen schliessen nussten, weil sich niemand beworben hat um dort zu arbeiten.

Und seien wir mal ehrlich, selbst der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn wird umgangen. Auch das musste ich in unserer Zeitung lesen. Da ist wohl der Zoll sehr pfündig geworden

Tja so ist das wenn nicht nur der einzelne Bürger wie z.B. unser CuttySark Optimieren will, sondern die großen Firmen auch.

Was ich aber sehe was auf jeden Fall geschehen wird das man auf Grund dessen den Regelbedarf entweder gar nicht oder nur um einige Cent erhöht weil es ja dem GRUSI und ALG II Empföänger so prächtig geht.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2315
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.03.2018, 16:36

Hallo Leute,

puh war ich heute erleichert als ich las "Arbeit lohnt sich doch".
Quelle ist hier: http://www.t-online.de/finanzen/geldanl ... -doch.html

Aber ich war schon immer der Meinung, selbst wenn man aufstocken muss, lohnt sich das Arbeiten. Für mich hat es auch was wenn ich wenigstens zum Teil selbst für mich und meine Lebenshaltungskosten aufkommen kann. Das hat was mit Selbstwertgefühl zu tun.

Ich finde und fand es schade das es nur an den Zahlen festgemacht wird. Möchte aber betonen das ich von der Debatte selbstverständlich Leute ausnehme die nicht arbeitsfähig bzw. Rentner sind.

Angela
Zuletzt geändert von Angela1968 am 21.03.2018, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.03.2018, 22:09

Guten Abend Angie,

?????????? Arbeit lohnt sich? Das ist sehr schön zu wissen, wenn Du so empfindest. Nur was meinst Du mit lohnen? Dein "lohnen" ist scheinbar ein anderes als mein lohnen. Ich war gestern in "meinem" Supermarkt und sah dort meine Lieblingsverkäuferin, wie sie frisches Obst und Gemüse in die Regale packte. Ich trat an sie heran, lächelte sie an, und sagte ihr: Sie sind für mich die hübscheste Verkäuferin der Stadt. Sie strahlte mir ins Gesicht und bedankte sich mit einem süßen Lächeln. Das hat sich für mich gelohnt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Wenn Du schreibst:Ich finde und fand es schade das es nur an den Zahlen festgemacht wird. ?????????? jetzt liebe Angie bin ich irritiert, wieso schreibst Du dann Möchte aber betonen das ich von der Debatte selbstverständlich Leute ausnehme die nicht arbeitsfähig bzw. Rentner sind.. Auch für Rentner und Kranke lohnt es sich dem Leben positiv gegenüberzustehen und der von mir angesprochene Lohn kann nicht verfrühstückt werden. Konsum heißt nichts anderes als Kurzeitbefriedigung und muss kontinuierlich erneuert werden.

Wenden wir uns noch einmal Deinem Problem des Lohnens zu. Die von Dir eingezahlten Rentenbeiträge werden Dir im Rentenalter eine Rente unter Grundsicherungsniveau bescheren. Ergo stockst Du auf und bleibst ein Leben lang Sozialhilfeempfänger. Aber ist das ein wirkliches Problem von der Gesellschaft alimentiert zu werden? Die Gesellschaft alimentiert Reiche durch niedrige Einkommenssteuern bei uns und Verlustanrechnungen, beispielsweise Schiffsbeteiligungen und auch die haben keinerlei schlechtes Gewissen dabei.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... iveau.html

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 123
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 22.03.2018, 07:05

Moin,
der Bund der Steuerzahler hat mit dem normal arbeitenden Arbeitnehmer soviel zu tun wie eine Kuh mit dem Eier legen.

Der BdSt gibt an, dass seine Mitglieder zu 60 bis 70 Prozent aus Unternehmen des gewerblichen Mittelstands bestünden, die übrigen Mitglieder seien in ihrer Mehrheit Privatpersonen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bund_der_ ... eutschland

Das ist eine Organisation die eher dem Darwinismus/Neoliberalismus nahe steht und die alles andere haben möchte,aber bloss keinen Sozialstaat.
Zuletzt geändert von Pete123 am 22.03.2018, 07:08, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld als Arbeitende, sagt der Steuerzahlerbund

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.03.2018, 11:52

Guten Morgen Pete123,

mit diesen Bestrebungen steht der Bund der Steuerzahler nicht alleine da.Die Regierung teilt dieses Vorhaben und sogar das Volk ist hell auf begeistert,wie man in Foren liest. Lebensmittelkosten sind beispielsweise zu hoch angesetzt, das verprassen die Leute ohnehin nur mit Essen oder setzen die Gelder in Alkohol und Drogen um.

Die totale Zufriedenheit drückt sich auf deutschen Straßen aus. Land auf, Land ab keine Demonstrationen, was will man mehr? Es gibt immer nur solche Quertreiber, wie Dich, die unablässig motzen. In Kamerun hat ein Arbeitnehmer 60 € Monatseinkommen. Liest Du in Bild, FAZ, WELT oder DIE ZEIT, dass sich diese Arbeitnehmer beschweren?Nein sie sind stolz in Brot und Arbeit zu sein.

Lass gut sein...........

Liebe Grüße
Rolf
(muss ich anmerken, dass dieser Beitrag meine Ironie zum Thema ist?)
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“