Fragen zu Attest / Fachärztliche Bescheinigung

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Tanja14253
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 15.08.2018, 16:21
Bewertung: 0

Fragen zu Attest / Fachärztliche Bescheinigung

Ungelesener Beitragvon Tanja14253 » 15.08.2018, 16:41

Ein Hallo an alle,

bin neu hier im Forum.

Vorab Hintergrundgeschichte:

Das Sozialamt (SA) möchte eine Fachärztliche Bescheinigung/Attest, dass ich aus gesundheitlichen/psychischen/physischen Gründen, täglich vormittags maximal 4 Stunden arbeiten kann/leistungsfähig bin.

Seit Jahren leide ich leider unter chronische Depressionen und bin in regelmäßiger Behandlung bei meinem Psychiater, und muss auch eine hohe Dosis an Psychopharmaka nehmen. Es wurden auch AU´s-Bescheinigungen ausgestellt.

Nun hatte ich kürzlich einen Termin beim meinem Psychiater zwecks AU-Verlängerung und hatte ihm vor Ausstellung der AU-Verlängerung ihm um oben genannten Attest gebeten für das SA. Er hat gesagt kein Problem/würde er machen u. ich solle es dann und dann abholen.
Als ich wie vereinbarte die o. g. psychiatrische fachärztliche Bescheinigung abholen wollte, teilt mir die Arzthelferin mit, dass mein Psychiater mir den o. g. Attest nicht ausstellen kann, er hätte in seinen gesetzes-Bücher nachgeschlagen, und weil ich krankgeschrieben bin (bei AU ist man unter 3 Stunden arbeitsfähig - gemäß Medizin-Reform 2016 ).

Der Psychiater hätte gesagt, es wäre kein Problem o. g. Attest für das SA auszustellen, auch wenn er mich krankgeschrieben hätte bzw. eine laufende AU laufen würde, WENN ich noch beschäftigt bzw. in meinem Beruf beschäftigt wäre. ABER warum sagt mein Psychiater am Anfang alles KEIN PROBLEM zwecks o. g. Attest-Ausstellung, er hat alle o. g. Informationen (AU´-B, nicht beschäftigt usw.) vorher gewußt ?

Ich kenne mich absolut nicht aus, aber das Alles kommt mir irgendwie merkwürdig vor, daher meine Frage an Euch:

Ist das o. g. gesagte von meinem Psychiater Alles korrekt / wahr / richtig ?

Falls ihr Fragen habt, meldet Euch einfach ?

Ich wäre Euch dankbar für schnelle Antworten.

Vielen Dank + Viele Grüsse

Tanja14253

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Fragen zu Attest / Fachärztliche Bescheinigung

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 16.08.2018, 05:29

Hallo Tanja14253,

wenn Du maximal 4 Stunden am Tag arbeiten kannst, giltst Du m.W.n. als eingeschränkt erwerbsfähig, und das Sozialamt wäre für Dich gar nicht zuständig, sondern das Jobcenter.

Max. 3 Stunden tgl. arbeiten können = voll erwerbsgemindert

4 - 6 Stunden tgl. arbeiten können = eingeschränkt erwerbsfähig

7 - 8 Stunden tgl. arbeiten können = voll erwerbsfähig

Wenn Dein Psychiater Dir das das gewünschte Attest nicht aussstellt, dann z.B. deshalb nicht, weil die darin gewünschten Angaben nicht zutreffen. Auf de anderen Seite weiß ich aber auch, daß Ärzte sich heutzutage manchmal anstellen, wenn es darum geht, ein Attest auszustellen. Da sind die Herren Doktoren durchaus sich selbst die Nächsten.

Lösungsvorschlag: Psychiater wechseln bzw die berühmte zweite Meinung von einem anderen Psychiater einholen.

Alternativer Lösungsvorschlag: Fordere von Deinem Psychiater Deinen Befund an (anstelle von einem Attest) und reiche den der Behörde ein. Vielleicht funktioniert das.

Falls das alles nicht klappt, hole Dir ggf. rechtliche Unterstützung vor Ort.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“