Minijob kündigen

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Benutzeravatar
Chris_1984
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 15.08.2018, 23:30
Bewertung: 0

Minijob kündigen

Ungelesener Beitragvon Chris_1984 » 15.08.2018, 23:45

Hallo,

folgende Situation mit anschließender Frage:

Code: Alles auswählen

Ich erhalte ALG 1 und aufstockend ALG II. Der medizinische Dienst der Arbeitsagentur hat mir zu einer med. Reha in einer Psychosomatischen Klinik/ generelle stationäre Psychotherapie geraten (nicht aufgefordert!). Diese Möglichkeit möchte ich auch gerne annehmen.

Ich weiß derzeit nicht wie lange die Genehmigung durch die RV dauert bzw. wie lange der Klinik Aufenthalt dauern wird. Derzeit gehen mein Arzt und ich von einer Aufenthaltsdauer zwischen 2 und 3 Monaten aus.

Nach erfolgter Behandlung sollten "Leistungen zur Teilhabe" mit einer möglichen Umschulung eingeleitet werden (in Absprache mit meinem Sachbearbeiter ALG 1).

Da jetzt eine Vermittlung schwer werden dürfte, ich auch nicht krank geschrieben bin, habe ich mir überlegt, dass ich die Zeit mit einem Minijob überbrücken könnte.


Meine Frage ist nun, ob ich diesen Minijob auch ohne Probleme wieder kündigen kann - und zwar aus der Sicht des Jobcenter (ALG II)?

Laut meinem Sachbearbeiter Arbeitsagentur (ALG 1) ist das für ihn kein Problem, solange es keine Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist. Ich kann also aus seiner Sicht vor der Klinik wieder kündigen, an meiner Genesung arbeiten und anschließend schauen wir wie man mich weiter qualifizieren kann.

Die Frage ist, gilt dies auch für das Jobcenter und die aufstockenden Leistungen? Denn ich würde durch meine Kündigung ja vorsätzlich meinen Bedarf erhöhen? Da konnte mir die Arbeitsagentur leider keine Auskunft geben...

Danke für eure Hilfe.

(P.S. Interessieren würde mich noch folgendes: Wenn ich mich bewerbe und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden - egal ob Vollzeit oder Minijob, bin ich verpflichtet darauf hinzuweisen, dass ich wohl eine lange Zeit ausfallen werde? Moralisch würde ich sagen ja, aber rechtlich?)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Minijob kündigen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 16.08.2018, 03:23

Moin Chris_1984,

natürlich kannst Du das nicht ohne Absprache mit dem Arbeitsamt. Denke das versteht sich von selber. Was Du bei Bewerbungen von Dir gibst solltest Du natürlich überlegen.

Mein Nachbar ist Alkoholiker und da empfiehlt es sich immer seine Papiere am Mann zu ha
ben, wenn einem die Stelle nicht gefällt. Ablehnen darf man Stellen nicht, aber ablehnen darf der Arbeitgeber. Deshalb zückt mein Nachbar die Arztpapiere, wenn Einstellung droht, im Rahmen seiner Offenheit und Ehrlichkeit. Die hat seit 2012 nicht ein Arbeitgeber anerkannt.

Traurig, traurig unsere Gesellschaft.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Minijob kündigen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 16.08.2018, 05:36

Hallo Chris_1984,

Chris_1984 hat geschrieben:Die Frage ist, gilt dies auch für das Jobcenter und die aufstockenden Leistungen?

soweit ich weiß, machen die JC durchaus Ärger, wenn man einen Minijob kündigt.


Chris_1984 hat geschrieben:Denn ich würde durch meine Kündigung ja vorsätzlich meinen Bedarf erhöhen?

U.a. deswegen ...

Zu Deiner letzten Frage: ob Du gesetzlich verpflichtet bist, im Vorstellungsgespräch auf kommende Fehlzeiten hinzuweisen, ist mir nicht bekannt. Ich selbst würde es in jedem Fall machen. Du erwartest sicherlich, daß (D))ein Arbeitgeber sich fair Dir gegenüber verhält. Dann solltest Du auch umgekehrt so handeln.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Benutzeravatar
Chris_1984
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 15.08.2018, 23:30
Bewertung: 0

Re: Minijob kündigen

Ungelesener Beitragvon Chris_1984 » 16.08.2018, 18:00

Das heißt also, dass sich Arbeitsagentur und Jobcenter durchaus widersprechen können?

Wie gesagt, die Arbeitsagentur würde dieses vorgehen sinnvollerweise befürworten (der Vorschlag kam auch von der Arbeitsagentur). Nur wusste der Sachbearbeiter nicht, dass bei mir zusätzlich das Jobcenter an Bord ist...

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Minijob kündigen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 17.08.2018, 05:55

Hallo Chris_1984,

Chris_1984 hat geschrieben:Das heißt also, dass sich Arbeitsagentur und Jobcenter durchaus widersprechen können?

ja.


Chris_1984 hat geschrieben:Wie gesagt, die Arbeitsagentur würde dieses vorgehen sinnvollerweise befürworten (der Vorschlag kam auch von der Arbeitsagentur). Nur wusste der Sachbearbeiter nicht, dass bei mir zusätzlich das Jobcenter an Bord ist...

Dann ist das vielleicht die Erklärung für die Auskunft der Arbeitsagentur ...

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“