Dolmetscherkosten für Arztbesuch (Krankenhilfe?)

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

nussmix
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 10.01.2019, 14:33
Bewertung: 0

Dolmetscherkosten für Arztbesuch (Krankenhilfe?)

Ungelesener Beitragvon nussmix » 10.01.2019, 20:57

Hi zusammen!
Komme bei einem Fall nicht weiter.
Eltern sind "Asylies" in Duldung.
Ihr (chronisch krankes) Kind hat jedoch wegen Geburt in DE eine Aufenthaltserlaubnis bekommen.

Eltern dürfen wegen Ihres Kindes in DE bleiben, jedoch eben nur mit Duldung (Armenier).

Daher beziehen Eltern weiterhin Leistungen nach dem AsylbLG.
Kind, da unter 15 Jahre, Hilfe zum Lebensunterhalt.

Da das Kind aber aufgrund Alter und Elternhaus kein deutsch spricht, jedoch wegen schwerer Krankheit regelmäßig Arztbesuche hat, muss gedolmetscht werden (nicht für das Kind, sondern für die Eltern, die das Kind natürlich begleiten).

Das Amt hätte kein Problem bei einem Empfänger von Asylleistungen für wichtige Arztbesuche einen Dolmetscher zu zahlen. Nachvollziehbar, wenn kein deutsch gesprochen wird. Bei Leistungen für "Deutsche", wie Hilfe zum Lebensunterhalt, ist jedoch kein Dolmetscher vorgesehen.

Wie kann man vorgehen?

Dolmetscher muss da sein. Abgerechnet werden würde bei "Asylies" ein solcher über die Krankenhilfe. Da die Eltern aber nicht krank sind, lässt es sich schwierig/"nicht" über diese abrechnen, wenngleich für diese der Dolmetscher benötigt wird wegen ihres kranken Kindes.

Wer zahlt Dolmetscherkosten für ein anerkanntes Klein-Kind mit nicht annerkannten Eltern?

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1777
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Dolmetscherkosten für Arztbesuch (Krankenhilfe?)

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 11.01.2019, 05:42

Hallo nussmix,

nussmix hat geschrieben:Das Amt hätte kein Problem bei einem Empfänger von Asylleistungen für wichtige Arztbesuche einen Dolmetscher zu zahlen. Nachvollziehbar, wenn kein deutsch gesprochen wird. Bei Leistungen für "Deutsche", wie Hilfe zum Lebensunterhalt, ist jedoch kein Dolmetscher vorgesehen.

das verstehe ich nicht.

1. ist das Kind ist doch kein/e Deutsche/r und braucht Deiner Aussage nach auch keinen Dolmetscher und lt. Deinen Worten beziehen die Eltern Leistungen nach AsylbLG und sollten - gemessen an Deinen zitierten Worten - einen Dolmetscher bekommen.

Oder liegt es am Duldungsstatus?

:?:

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

TGT
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 299
Registriert: 13.04.2010, 17:56
Bewertung: 0

Re: Dolmetscherkosten für Arztbesuch (Krankenhilfe?)

Ungelesener Beitragvon TGT » 11.01.2019, 09:34

Hallo,
seit Dez. 2018 gibt es einen neuen Beschluß bzgl Dolmetscherkosten. Vielleicht hilft das weiter? https://www.der-paritaetische.de/fachin ... XSPAFE65_8
Gruß


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“