Folgeantrag/Vermögenserklärung wegen SGB XII Leistungen

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Momo25
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 15
Registriert: 24.01.2019, 20:52
Bewertung: 0

Folgeantrag/Vermögenserklärung wegen SGB XII Leistungen

Ungelesener Beitragvon Momo25 » 06.04.2019, 17:21

Guten Abend alle zusammen. Ich beziehe EMR und SGB XII Leistungen seit dem 01.10.18. Mein SGB XII Bescheid ist abgelaufen/befristet bis zum 31.03.19. Im Laufe des monats Februar 2019 habe ich von das Zuständige Sozialamt den Folgeantrag/Vermögenserklärung erhalten. Dies habe ich Vollständig ausgefüllt und mit Kontoauszüge der letzten drei Monate und den Versicherungsschein wegen Rechtschutz, Haftpflicht, Hausrat un Glasversicherung an das Sozialamt rüber gefaxt.
Am 26.02.19 erhielt ich vom Sozialamt eine Empfangsbestätigung in der mich die Zuständige Sachbearbeiterin Folgendes Fragte:

Frage von die Zuständige Sachbearbeiterin: (Ich bitte zur einkommensmindernden Berücksichtigung lhrer
Rechtsschutzversicherung um Mitteilung, aus welchem Grund Sie eine solche Versicherung
zwingend benötigen und warum das Gesamtpaket lhrer Versicherungen nicht auf jährliche
Zahlungsweise umgestellt werden kann?).

Meine Antwort: (Das Gesamtpaket der Versicherungen wurde aus dem Grund nicht auf jährliche Zahlungsweise umgestellt, weil ich kein Geld für ein ganzes Jahr im bar habe. Das Gesamtpaket der Versicherungen darf man jederzeit auf jährliche Zahlungsweise umstellen. Während der Abschließung der Hausrat Haftpflicht und Glasversicherung wurde mir ein Spar Gesamtpacket mit einer Rechtschutzversicherung angeboten. Die Rechtschutzversicherung ist zwingend Notwendig aus dem Grund falls ich in einen Rechtsstreit verwickelt werden sollte. Bei mir läuft das Insolvenzverfahren.
Mit der Rechtschutzversicherung kann ich Recht durchsetzen oder mich über einen Rechtsanwalt verteidigen lassen ohne zuerst an die Kosten denken zu müssen. Außerdem erhält man Unterstützung in allen rechtlichen Fragen mit zahlreichen Serviceleistungen am Rechtsschutz-Service-Telefon).

Meine Frage an euch: Seit dem ich Ende Februar sehr Rechtzeitig meine Antworten an das Sozialamt verschickt habe erhielt ich bis heute keine Antwort oder Weiterbewilligungsbescheid. Ich habe bisher nur meine Kleine EM-Rente in Höhe von + 242,58 EUR auf mein Konto überwiesen bekommen. Ich muss für den Monat April 2019 die Miete an den Vermieter bezahlen!!!

Was kann ich falsch gemacht haben?
Muss mir das Sozialamt einen Vorschuss auszahlen?
Wenn Ja, wie beantragt man sowas?
An was könnte es liegen das das Sozialamt bis zu diesem Zeitpunkt kein Weiterbewilligungsbescheid zugeschickt hat?

Für eure Antworten bedanke ich mich sehr Herzlich im voraus.
MFG
Momo25

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1677
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 38
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Folgeantrag/Vermögenserklärung wegen SGB XII Leistungen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 06.04.2019, 17:40

Hallo Momo25,

Momo25 hat geschrieben:Was kann ich falsch gemacht haben?

aus meiner Sicht gar nichts. Du hast die Fragen m.M.n. sogar sehr gut beantwortet. Das hat vielleicht der SB nicht gefallen ;-)


Momo25 hat geschrieben:Muss mir das Sozialamt einen Vorschuss auszahlen?

Ob es das muß, weiß ich nicht - aber es kann sicherlich.


Momo25 hat geschrieben:Wenn Ja, wie beantragt man sowas?

Genau so, wie man alles andere beantragt - schriftlich und nachweisbar.


Momo25 hat geschrieben:An was könnte es liegen das das Sozialamt bis zu diesem Zeitpunkt kein Weiterbewilligungsbescheid zugeschickt hat?

Kann viele Gründe haben. Das wäre jetzt spekulativ.

Wenn Du finanziell in der Klemme steckst, würde ich Dir empfehlen, Dir Hilfe vor Ort zu suchen. Z.B. von Caritas und/oder Diakonie. Die bieten nach meinem Wissen kostenlose Beratung an und können evtl. als "Vermittler" zwischen Dir und SozA dienen.

Ggf. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“