Austeuerung steht bevor, nun geht der Tanz los

§§ 68 ff SGB XII Umfang der Leistungen, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, Altenhilfe, Blindenhilfe, Hilfe in sonstigen Lebenslagen, Bestattungskosten...

Moderator: Regelteam

kleiner_Wurm
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 05.10.2017, 13:27
Bewertung: 0

Austeuerung steht bevor, nun geht der Tanz los

Ungelesener Beitragvon kleiner_Wurm » 05.10.2017, 14:05

Hallo,

erst mal danke, das ich hier Fragen stellen darf :-)

Bin 52, Schwerbehindertenausweis 60% (leider keine Kennzeichen), schwere Sehbehinderung (ein Auge 3%, das andere 30% Sehkraft), lt. Gutachten max. Abeitszeit 6 Stunden, derzeit krank geschrieben, verheiratet, kein Auto, keine Ersparnisse, keine BU-Versicherung.

Ich schreibe jetzt schon, da mit Sicherheit ein langer und zermürbender Beamtenkrieg einsetzen wird. Ich möchte nicht dann dastehen und nichts wissen oder aus lauter Verzweiflung irgendwas total falsch machen.

Nach der bald kommenden Mitteilung über die Aussteuerung durch die Krankenkasse wird sich der Gang zum Sozialamt nicht vermeiden lassen. Hoffnung Geld zu bekommen habe ich kaum, da meine Frau Arbeitslohn bezieht (zwar nur grade so viel, das das Amt vielleicht noch 50 Euro zahlen muß). Hoffnung auf AlG mache ich mir kaum, versuchen kann ich das ja. Das bedeutet einen riesigen Einschnitt ins Leben, da damit sehr viel weniger Geld in der Familienkasse klimpert. Bleiben werden die unvermeidlichen Ausgaben fürs sparsame Leben, nicht unerhebliche Fahrtkosten sowie die Kosten für Medikamente, Brillen und solche Sachen.
Mit Arbeit wirds nichts, habe in den letzten 6 Monaten weit über 100 Bewerbungen geschrieben. Behinderte werden nicht eingestellt, zumal ich nicht viel sehe. Das Risiko geht kein Arbeitgeber ein. Folglich kamen sieben (!) Absagen, ein Vorstellungsgespräch, sonst Schweigen. Nicht mal die Unterlagen kamen zurück, Anruf zwecklos. Auch für Teilzeitstellen gabs keine Möglichkeit. Oder doch, 4 Stunden am Tag mit Mindestlohn und Fahrtkosten monatlich von knapp 90 Euro, das geht wahrhaft nicht!

Was wären Möglichkeiten für mich bereits im Vorfeld mich zu kümmern, irgendwas anzurollen, oder was muß ich später in welcher Reihenfolge tun? Könnt ihr mir helfen?

Viele Grüße
kleiner_Wurm

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1016
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 20
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Austeuerung steht bevor, nun geht der Tanz los

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 05.10.2017, 15:05

Hallo kleiner_Wurm,

spiegelt Dein Username Dein Selbstempfinden wieder? Wenn Ja, dann würde ich zu allererst daran arbeiten!! Der Mensch an sich ist nicht klein, aber manchmal fühlt er sich so.

Zu Deinen Fragen:

1. Wenn Du lt. Gutachten als eingeschränkt arbeitsfähig giltst, ist nach meinem Wissen das Jobcenter für Dich zuständig sein und nicht das Sozialamt. Jobcenter und Sozialamt sind nicht das Gleiche.

2. Die auf Deine Bewerbungen geschilderte Resonanz ist m.M.n. normal. Auch gesunde Menschen haben nicht zwingend eine bessere Resonanz, evtl. sogar im Gegenteil.

Allerdings kann ich mir natürlich vorstellen, daß Du wegen Deiner Sehbehinderung enorme Schwierigkeiten hast, einen Arbeitsplatz zu finden.

Benutzt Du zur Steigerung Deiner Sehkraft Hilfsmittel wie z.B. eine Brille? Wenn, auf wieviel Prozent Sehkraft kommst Du mit Hilfsmittel?

Ob Du voraussichtlich ALG 2 bekommen wirst, ist vergleichsweise einfach zu beantworten: der Gesetzgeber hat für Eheleute einen Bedarf von je 368 € festgelegt = zusammen 736 €. Rechne da Eure Warmmiete drauf, falls Ihr zur Miete wohnt. Wenn Euer Einkommen höher ist, gibt's nix. Andernfall evtl. schon. Inwieweit Deine Behinderung bei der Leistungsberechnung ggf. eine Rolle spielt, kann ich nicht genau sagen.

Gegebenfalls empfiehlt sich für Dich bzw. für Euch eine Beratung vor Ort, die ich Dir angesichts Deiner Schilderungen durchaus ans Herz legen würde. Es gibt Beratungsstellen wie Caritas, Diakonie, Arbeitslosenverbände, etc. Da würde ich evtl. mal anrufen um vielleicht wieder Licht ins Dunkel zu bringen ;)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2051
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Austeuerung steht bevor, nun geht der Tanz los

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 05.10.2017, 19:39

Hallo kleiner Wurm,

so ganz verstehe ich das nicht mit der Aussteuerung aus der Krankenkasse. Da es eine Pflicht gibt Dich zu versichern kann man Dich da nicht rausschmeissen.

Oder bist Du jetzt über 78 Wochen krank und wirst kein Krankengeld mehr bekommen? Soweit ich weis gibt es eine Nahtlosigkeitsreglung nach der Du so etwas wie ALG I bekommst. Wenn ich richtig informiert bin müsstest Du dann die selbe oder eine ähnliche Summe wie Dein Krankengeld bekommen.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 999
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 9
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Austeuerung steht bevor, nun geht der Tanz los

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 05.10.2017, 21:35

Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten“