Im Stich gelassen

§§ 68 ff SGB XII Umfang der Leistungen, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, Altenhilfe, Blindenhilfe, Hilfe in sonstigen Lebenslagen, Bestattungskosten...

Moderator: Regelteam

Elisabeth
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 20.01.2018, 09:34
Bewertung: 0

Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Elisabeth » 21.01.2018, 18:56

Bin Sozialhilfeempfängerin, 56 Jahre alt. Ich hatte 2015 erste Krebsbehandlung, Chemo, 2OPs, Bestrahlung 2016. 2017 wieder Chemo, vor einer Woche OP. Die Kraftlosigkeit, Depressionen und Ängste machen mich handlungsunfähig für Alles. Wohne alleine und habe eine soziale Betreuerin, die einmal die Woche kommt. Da ich mich um nichts kümmern kann, habe ich auch einen gesetzlichen Betreuer, von dem ich selten was höre und der mich überhaupt nicht ernst nimmt, obwohl er meine Situation kennt.
Ich denke, ich habe ein Recht auf ambulante Betreuung, die mir täglich hilft mit der Situation und dem Alltag fertig zu werden. Leider gibt es das nicht, wurde mir mehrfach gesagt. Ich bin alleingelassen und im Stich gelassen worden, da ich dringend jemand brauche , es aber keinen interessiert.
Ich bin kein Einzelfall und frage mich natürlich, wie die anderen in dieser Situation zurechtkommen und was hat das alles noch mit Menschlichkeit zu tu???
Kann man uns einfach zu Hause verrecken lassen??? klar, der Staat provitiert ja davon!!!

Ich bin einfach am Ende!

Elfriede
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 372
Registriert: 04.05.2014, 19:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hessen

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Elfriede » 21.01.2018, 19:07

Hallo Elisabeth
Beantrage doch mal bei der Krankenkasse eine pflegestufe
Es gibt sicher noch mehr Hilfen.
Gruß elfriede

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2279
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.01.2018, 20:52

Hallo Elisabeth,

es wird keiner allein gelassen. Nur wie will man Dir Hilfe gewähren, wenn man nicht weis das Du welche benötigst.

Ich selbst arbeite in einem Pflegedienst. Weil unsere/meine Familie hier im Ort Ureinwohner sind und meine Mutter gleichzeitig Vorsitzende unseres örtlichen Vereines die Ortszeitung herausgibt sagen uns die Leute ach der und der braucht Hilfe. Meine Chefin hat da auch sehr offene Ohren und wir wollten dann Termine mit den Leuten machen um abzuklären was für Hilfen mit welchen, finanziellen Aufwand möglich sind. Aber meistens kommt es denn gar nicht zu den Terminen, weil die Leute dann meinen wunderbsar alleine klarzukommen. Wir müssen es so hinnehmen.

Also wie Du an meinem Beispiel siehst, es ist schwierig helfen zu wollen ehe derjenige nicht selbst "Hilfebedarf" anmeldet.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1635
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.01.2018, 03:44

Guten Morgen Elisabeth,

vielleicht wäre es sinnvoll, wenn Du Dich von einem Facharzt der Neurologie in eine psychosomatische/psychiatrische Klinik einweisen lassen würdest, um dort behandelt zu werden. Wenn der Betreuer Deinen Ansprüchen nicht genügt, so verlange einen neuen Betreuer oder wechsele insgesamt in eine Einrichtung mit betreutem Wohnen.

Auf die Tränendrüsen zu drücken hilft Dir nicht weiter. Nur Du hast es in der Hand Veränderungen in die Wege zu leiten. <Kann man uns einfach zu Hause verrecken lassen? Klar, der Staat profitiert ja davon!> Schön theatralisch dargestellt. Nur von was sollte der Staat profitieren? Da Dir die Notrufnummern bekannt sind verreckst Du auch nicht allein zu Hause. Egal wie: DU BIST GEFRAGT, DIE HIER DINGE ÄNDERN MUSS. Auch eine Depression ist keine Ausrede nichts zu tun.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1285
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 22.01.2018, 06:00

Hallo Elisabeth,

Elisabeth hat geschrieben:Kann man uns einfach zu Hause verrecken lassen??? klar, der Staat provitiert ja davon!!!

das ist geballter Blödsinn. Ich an Deiner Stelle würde mich an eine Sozialberatungsstelle vor Ort zu wenden, wie z.B. Caritas oder Diakonie, damit man Dich in Deiner Gesamtsituation unterstützt.

Was den gesetzliche Betreuer betrifft, dann kann man wechseln. Sozusagen. Auch hierbei solltest Du Dich untersützen lassen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Elisabeth
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 20.01.2018, 09:34
Bewertung: 0

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Elisabeth » 22.01.2018, 18:06

ich habe pflegestufe 2 und alle rundherum wissen Bescheid. bin selber zu schwach für was zu tun.

Elfriede
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 372
Registriert: 04.05.2014, 19:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hessen

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Elfriede » 22.01.2018, 18:16

Hallo Elisabeth
Ja versteh ich, es braucht seine zeit um wieder auf die Füße zu kommen.
Einfach viel Ruhe. Frieden und sich fügen.versuchen zu entspannen
Jammern macht es nur schlimmer.gruss elfriede

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2279
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.01.2018, 23:06

Hallo Elisabeth,

wie schon geschrieben arbeite ich in einem Bereich wo ich es mit vielen Memschen in besonderen Lebenssituatioen zu tun habe. Das heisst meine Klientel ist psychisch krank oder/und an Demenz erkrankt.

Häufig erlebe ich das sich diese Menschen beklagen das sich zu wenig gekümmert wird. Wenn meine Chefin und ich uns dahinterklemmen erfahhren wir das Hilfe geleistet wird. Nur diese Menschen erwarten dann das Rund um die Uhr betreut und gepflegt und das ihnen alles abgenommen wird, Das ist aber nicht in dem Sinne wie Pflege und Betreuung definert wird, Dem Menschen soll nur das abgenommen werden was er momentan nicht kann. Im Rahmem seiner Kräfte und der gesundheitlichen Lage soll er soviel wie möglich alleine machen.

Würde man anders handeln, hätte man ihn entmündigt und er würde bald selbst handlungsunfähig werden.

Ich selbst habe so einen Fall in meiner Familie, Derjenige ist im gleichen Alter wie ich. Ihm wurde immer und alles abgenommen. Heutzutage ist er nicht mehr überlebensfähig, weil er das Überleben verlernt bzw. erst gar nicht gelernt hat.

Angela
Zuletzt geändert von Angela1968 am 22.01.2018, 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1285
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Im Stich gelassen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 23.01.2018, 06:05

Hallo Elisabeth,

Elisabeth hat geschrieben:bin selber zu schwach für was zu tun.

aber offensichtlich bist Du nicht zu schwach um in's Internet zu gehen! Das ist doch gut!

Dann suche mal via Internet nach Beratungsstellen oder ggf. nach einem Anwalt in Deiner Nähe und schildere denen per Email Deine Geschichte, so wie Du sie hier geschildert hast. Und/oder schildere Deine Geschichte per Email der örtlichen Tageszeitung.

Irgendjemand von denen, die Du angeschrieben hast, wird schon reagieren!

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten“