Welche Kosten zuerst/vorrangig zahlen?

§§ 68 ff SGB XII Umfang der Leistungen, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, Altenhilfe, Blindenhilfe, Hilfe in sonstigen Lebenslagen, Bestattungskosten...

Moderator: Regelteam

martin15
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 25.06.2018, 15:10
Bewertung: 0

Welche Kosten zuerst/vorrangig zahlen?

Ungelesener Beitragvon martin15 » 25.06.2018, 15:25

Hallo,

hoffe bin in diesem Bereich richtig, da es sich ja auf verschiedene Leistungen bezieht.

mein Sohn hatte nun glücklicherweise eine Arbeit bekommen und bekommt so 1500 netto raus, aber noch 150-200 Fahrtkosten. Ebenso kommen in 1-2 Monaten noch Kaution und Umzugskosten auf ihn zu, damit er weniger pendeln muss.

Nun hat er aber von drei Behörden die Aufforderung erhalten Zahlungen zu leisten:

1. Rückzahlung Überbrückungsdarlehen (für 1. Monat) fürs Jobcenter, 2x ca. 350 €
2. Zuzahlung fürs Ambulant Betreute Wohnen (er benötitgt Unterstützung); ca. 300-400 € monatlich
3. Rückzahlung BAFÖG (müssten auch so bei 100-150 € sein)

Auf die anderen Zahlungen wurde bei den Behörden bereits hingewiesen. In den Schreiben steht, dass ein weitere Freibetrag bzw. Ermäßigung bzgl. weiterer Ausgaben nicht gewährt werden kann.

Wie sollte darauf reagiert werden? Er kann doch nicht auf einmal 800 oder 900 € bezahlen, Wohnung und Fahrtkosten (sowie Umzug + Kaution) müssen ja auch irgendwie (zusätzlich zum normalen Leben) finanziert werden. Welche Leistung muss vorrangig bezahlt werden?

Gruß

martin

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1880
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Welche Kosten zuerst/vorrangig zahlen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.06.2018, 03:38

Guten Morgen martin15,

Du bist echt Klasse mit der Frage, was zuerst bezahlen? Die Forderungen sind alle berechtigt, wie Du schreibst also heißt die Antwort: ZAHLEN UND FRÖHLICH SEIN.

Dir / Euch wird nichts anderes über bleiben als zu einer Beratungsstelle zu gehen (Innere Mission, Caritas kostenfrei, SoVD, VDK kostenpflichtig. 6 € Monatsbeitrag die durch Anrechnung zu 100% berücksichtigt werden, also ein Null Summen Spiel) Dort kann Einblick in die Unterlagen genommen werden, wobei noch andere Fakten zählen könnten wie Rehabilitation, Zuschläge, Rentenansprüche usw.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1453
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Welche Kosten zuerst/vorrangig zahlen?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 26.06.2018, 06:17

Hallo martin15,

die Zuzahlung für's ambulant betreute Wohnen sind aktuelle Zahlungen = diese Diestleistung wird aktuell in Anspruch genommen?

In dem Fall würde ich natürlich diese 300 - 400 € (boah, wat teuer) zuerst zahlen und die Schulden nachranging behandeln.

Falls alle 3 Positionen Schulden sein sollten, würde ich mit den BAföG-Schulden anfangen und danach die Jobcenter-Rückzahlung angehen. Den Rest dann zuletzt.

Auch ich würde hier ggf. eine Sozialberatung empfehlen - alleine schon wegen der Zuzahlung zum betreuten Wohnen, falls das laufende Kosten sein sollten.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1880
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Welche Kosten zuerst/vorrangig zahlen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.06.2018, 11:50

Ohhhhhhh Heinrich,

Du schon wieder............Schulden sind alle 3 Positionen. Ergo muss ein Fachmann ran, was die Forderungen angeht. Denn kommt die Lohnpfändung heißt es BYE, BYE ARBEITPLATZ oder kannst Du einen Gesetzestext anführen, der mich Deine Beurteilung nachvollziehen lässt?

Ich vermute eher, dass die Glaskugel Dir das eingetrichtert hat.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten“