Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

§§ 68 ff SGB XII Umfang der Leistungen, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, Altenhilfe, Blindenhilfe, Hilfe in sonstigen Lebenslagen, Bestattungskosten...

Moderator: Regelteam

Jora
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 14.12.2018, 19:06
Bewertung: 0

Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon Jora » 14.12.2018, 19:20

Hallo,

ich bin gerade erst Vater geworden, aufgrund tragischer Umstände werde ich alleinerziehend sein.
Was mich aufgrund finanzieller Engpässe dazu bringt hier nachzufragen. Ich beziehe eine unbefristete eu Rente.

Mit dem Kindergeld und Elterngeld komme ich nicht sehr weit, auch ist kein Kapital in Reserve.
Ich werde daher in der nächsten Zeit wieder bei meinen Eltern unterkommen, über eigene Wohnung mach ich mir erst später wieder Gedanken.
Nun habe ich gehört es besteht ein Anspruch für das Kind auf Hilfe zum Lebensunterhalt. Ich konnte aber nicht viel dazu online finden.

Bin bei der Suche auf einen älteren Beitrag hier gestoßen wo bei einem ähnlichen Fall über eine „Hilfe zur Jugend und Kind“ gesprochen wurde.
Allerdings schon 10 Jahre her. Ich hab das Sozialamt mit diesen Fragen auch gerade angeschrieben, aber die lassen sich gerne sehr viel Zeit mit der Antwort.
Kann mir vielleicht hier jemand sagen ob und wenn ja für welche Leistungen das Kind anspruchsberechtigt ist?

Freundliche Grüße
G.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1694
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 38
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 14.12.2018, 20:11

Hallo Jora,

lt. diesem Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe_zum_Lebensunterhalt#Kinder_unter_15_Jahren

sind Kinder unter 15 Jahren unter bestimmten Voraussetzungen anspruchsberechtigt für "Hilfe zum Lebensunterhalt".

Mein laienhafter Tipp wäre also, dem Sozialamt keine Fragen zu stellen, sondern die Leistung zu beantragen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2390
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 21
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 14.12.2018, 23:30

Moin, Moin Jora,

dann müsstest Du sagen, was geschehen ist. Mutter verstorben = Rentenzahlung + Erbanspruch beispielsweise. Lebt die Mutter, dann ist sie dem Kind zum Unterhalt verpflichtet. In allen Fällen wäre das Jugendamt Ansprechpartner. Du solltest schon das Höschen herunterlassen.Nur so können wir Dir helfen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Jora
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 14.12.2018, 19:06
Bewertung: 0

Re: Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon Jora » 15.12.2018, 00:18

Hallo und danke für die Antworten! Ich möchte hier nicht über die Einzelheiten reden. Bitte das zu respektieren und vor Nachfragen abzusehen.
Es soll sich keiner gezwungen fühlen sich zu äußern.
Nur soviel, Rentenansprüche oder Unterhaltszahlungen sind mit Sicherheit beides Dinge die in diesem Fall nicht in Frage kommen. Die erste Antwort ging schon in die richtige Richtung. https://www.service-bw.de/leistung/-/sb ... leistung-0
Werd mal einen Antrag stellen.

pitter hat geschrieben:Ich weiß daß es ein Gesetz für die "Hilfe zur Jugend und Kind" gibt. Demnach hätte der Junge einen Anspruch auf 405.-€ plus "Kosten der Erziehung". .

Da gings um ein Pflegekind das Grundsicherung bekommt, das wird wohl in meinem Fall nicht zutreffen. Was hat es mit den anderen Leistungen auf sich?
LG
Georg

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1694
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 38
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 15.12.2018, 04:42

Hallo Jora,

was für Leistungen meinst Du genau?

Im ALG 2 bzw. in der Sozialhilfe wird ein sog. gesetzlicher Bedarf errechnet, dann man dann - abzgl. evtl. vorhandenen Einkommens - bekommt:

Alleinstehender Erwachsener: 416 € (424 €)*
Kind unter 6 Jahren: 240 € (245 €)*
"Kosten der Unterkunft und Heizung": individuell

*Die Beträge in Klammern gelten ab 01.01.2019.

Es gibt noch Zusatzleistungen und sog. Mehrbedarfe, die ich nicht alle auswendig kenne.

Von solchen Sachen wie z.B. "Kosten der Erziehung" habe ich keine Ahnung.

Damit Du genau erfährst, auf welcher Gelder Du in Deiner/Eurer Situation ein Anrecht hast, solltest Du Dich vielleicht mit einer Beratungsstelle vor Ort in Verbindung setzen. Evtl. Caritas und/oder Diakonie.

Aus Deinem Eingangsbeitrag lese ich heraus, daß Du evtl. Witwer oder frisch getrennt bist und mit Deinem Kind nun finnaziell nicht klarkommst.

Das schreit förmlich nach einer fundierten Beratung vor Ort :)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2390
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 21
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kind, - Anspruchsberechtigt für Leistungen nach SGB XII?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.12.2018, 11:13

Moin, Moin Jora,

entschuldige bitte Du musst die Hose doch eh herunterlassen. Wenn Du es nicht hier machst, so kann Dir niemand helfen und tust Du es nicht gegenüber dem Jugendamt oder dem Sozialamt, so weißt Du was passiert: DU BEKOMMST KEINE LEISTUNGEN. Das ist doch ganz einfach....

Es gibt nicht viele Möglichkeiten. Mutter tot - scheidet aus. Aber Unterhaltsleistungen scheiden nicht aus, weil dies nicht in Deinem Einflussbereich liegt. Die Mutter ist verpflichtet zu zahlen, ob sie es macht/kann, steht auf einem anderen Blatt. Was hat die Allgemeinheit mit Deinem Kind zu tun? Zuerst einmal bist DU verpflichtet zu zahlen, der Mutter geht es genauso.

Zahlt die Mutter nicht, so zahlt das Jugendamt und für die Mutter laufen Schulden auf. Das Prinzip ist ganz einfach.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten“