Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Seven
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 25
Registriert: 08.03.2015, 08:38
Bewertung: 0

Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon Seven » 13.08.2017, 18:04

Hallo,

mein Sohn bezieht derzeit ALGII, hat im Juni die Schule mit dem Abitur abgeschlossen und beginnt im Oktober ein Studium.

Ich beziehe EM-Rente und aufstockend Grundsicherung nach SGBXII. Mein Sohn lebt bei mir.

Wir zerbrechen uns jetzt den Kopf, wie es mit der Finazierung des Lebensunterhaltes meines Sohnes weitergeht, ob ein Studium überhaupt finanzierbar ist.

Mein Sohn stellt jetzt erstmal einen Bafög-Antrag, der Vater zahlt aktuell Unterhalt und möglicherweise muss er weiter zahlen - das wird dann vom Bafög-Amt überprüft, ob und in welcher Höhe.


Der Bafög-Höchstsatz bei Studenten die zu Hause wohnen, beträgt 450 Euro, darin enthalten sind 52 Euro Wohnkosten. Sein Mietanteil beträgt aber 395 Euro, welche durch den Rausfall aus dem SGBII mit Studiumbeginn wegfallen.
Wie soll er seine Miete finanzieren, oder seinen Lebensunterhalt, wenn das ganze Bafög für die Miete weggeht?

Wie ist das mit dem Kindergeld - hat er das bei Bafög obendrauf, oder wird das abgezogen?

Wenn er jetzt nur Unterhalt bekäme vom Vater, dann wäre dort der Höchstsatz auch 450 Euro (wie beim Bafög?), darf aber davon noch das volle Kindergeld abziehen, so dass am Ende mein Sohn wieder nur 450 Euro für Miete (395 Euro) und Lebensunterhalt hat?

Oder wird dann im SGBXII das Kindergeld bei mir wieder angerechnet, wenn er studiert - dann würde ich rausfallen und wir wären beide arm???

Laut Mitteilung der SB vom Jobcenter und auch nach Eigenrecherchen gibt es diesen Wohnkostenzuschuss für Studenten in einer BG nicht mehr seit letztem Jahr, bzw. nur noch unter noch strengeren Bedingungen (Schwangerschaft, eigenes Kind z.B.) Mein Sohn würde diesen Zuschuss nicht mehr erhalten können, zumal er im SGBII alleine in der BG ist.

Käme mein Sohn dann ins SGBXII zu mir in die BG?

Wo könnte mein Sohn noch Gelder erhalten, die ihm das Studium ermöglichen - mit nur 450 Euro im Monat müsste er das aufgeben.

Nebenbei arbeiten ist auch nicht die beste Wahl -mein Sohn ist schwerbehindert und wird seine Energie und Konzentration völlig auf das Studium ausrichten müssen. Allenfalls ein Job um 100 Euro Verdienst wäre evtl. machbar - aber dann wird das Kindergeld wieder bei mir angerechnet, weil sein Bafög-Bedarf ja 450 Euro ist??


Kann mir jemand helfen, das zu durchblicken - wie kann ein Kind studieren, wenn es mit Sozialleistungsbezieher zusammenlebt und die Mietanteile entsprechend aufgeteilt werden? Das Grusi-Amt wird mir sicherlich nicht die fehlenden Mietkosten meines Sohnes übernehmen, oder?

Kann er oder ich behinderungsbedingte Mehrbedarfe geltend machen?

LG Seven

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon w12 » 13.08.2017, 18:34

Hallo Seven

Dein Sohn hat grundsätzlich weiter Anspruch auf Bafög und ergänzend ALG II.

Das muss natürlich erst mal alles genau berechnet werden.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Seven
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 25
Registriert: 08.03.2015, 08:38
Bewertung: 0

Re: Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon Seven » 13.08.2017, 19:01

Hallo w12,

woraus leitet sich der ergänzende ALGII-Anspruch ab? Die SB vom JC sagte, dass er keinen Anspruch mehr hätte, wenn er studiert, aber sie sagte auch, dass es Ausnahme-/Härtefälle gibt, wo dann noch Mietkostenzuschuss gezahlt wird (kein AlGII) vom Jobcenter. Die Härtefälle sind seit August 2016 aber nur noch Schwangere, oder Studierende mit Kind.
Weitere Vorraussetzung wäre, dass er mit einem weiteren BG-Mitglied wohnen müsste - ich bin aber nicht in seiner BG, weil ich im SGBxII bin.

Mein Sohn ist grade völlig fertig, weil er Angst hat, nicht studieren zu können, weil das unfinanzierbar wäre in unserer Konstellation.

Gruß Seven

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon w12 » 13.08.2017, 19:24

Hallo seven

§ 7 SGB II:
(6) Absatz 5 Satz 1 ist nicht anzuwenden auf Auszubildende,
1. die aufgrund von § 2 Absatz 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes keinen Anspruch auf Ausbildungsförderung haben,
2. deren Bedarf sich nach den §§ 12, 13 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 Nummer 1 oder nach § 13 Absatz 1 Nummer 1 in Verbindung mit Absatz 2 Nummer 2 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes bemisst und die Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz
a) erhalten oder nur wegen der Vorschriften zur Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen nicht erhalten oder
b) beantragt haben und über deren Antrag das zuständige Amt für Ausbildungsförderung noch nicht entschieden hat; lehnt das zuständige Amt für Ausbildungsförderung die Leistungen ab, findet Absatz 5 mit Beginn des folgenden Monats Anwendung, oder


§ 13 BAföGBedarf für Studierende
(1) Als monatlicher Bedarf gelten für Auszubildende in
Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien und Kollegs 372 Euro,
Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen 399 Euro.
(2) Die Bedarfe nach Absatz 1 erhöhen sich für die Unterkunft, wenn der Auszubildende
bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 52 Euro,
nicht bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 250 Euro.


Das bedeutet, dass er nicht vom ALG II ausgeschlossen ist.
Er ist die BG!

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Seven
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 25
Registriert: 08.03.2015, 08:38
Bewertung: 0

Re: Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon Seven » 13.08.2017, 19:49

Hallo w12,

da steht aber, dass es nur ALGII gibt, wenn er von Bafög ausgeschlossen wäre. Dass er erstmal weiter AlgII erhält, solange der Bafög-Antrag noch nicht beschieden ist, das wurde uns schon zugesichert vom Jobcenter. Aber sobald der Bafög-Bescheid beschieden ist, fällt er aus dem SGBII raus, so sagte man mir und ab diesen Zeitpunkt kann mein Sohn entweder die Miete nicht mehr zahlen, oder seinen Lebensunterhalt nicht mehr zahlen - je nachdem wofür er die 450 Euro Bafög dann ausgeben soll.

Ich habe jetzt nicht wirklich verstanden, warum er weiter ALGII-berechtigt wäre, wenn er Bafög bezieht (oder Unterhalt vom Vater, oder beides - wir wissen es noch nicht).

LG Seven

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Sohn will Studieren/Mietkostenzuschuss?

Ungelesener Beitragvon w12 » 14.08.2017, 13:47

Hallo seven

Zunächst § 7 SGB II:
(
5) Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes dem Grunde nach förderungsfähig ist, haben über die Leistungen nach § 27 hinaus keinen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Satz 1 gilt auch für Auszubildende, deren Bedarf sich nach § 61 Absatz 2 und 3, § 62 Absatz 3, § 123 Absatz 1 Nummer 2 und 3 sowie § 124 Absatz 1 Nummer 3 und Absatz 3 des Dritten Buches bemisst.

Das gilt auch für Studierende, aber für Studenten, die zu Hause wohnen, gibt es Ausnahmen, da der Zuschuss zur Miete entfallen ist.

Das regelt der § 7 SGB II Absatz 6.
Der § 27 SGB II hat mit deinem Sohn nichts zu tun.
(6) Absatz 5 Satz 1 ist nicht anzuwenden auf Auszubildende,
1. die aufgrund von § 2 Absatz 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes keinen Anspruch auf Ausbildungsförderung haben,


§ 2 Absatz 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes
(1) Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von
1. weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen, einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung, ab Klasse 10 sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, wenn der Auszubildende die Voraussetzungen des Absatzes 1a erfüllt,


Das trifft nicht auf deinen Sohn zu, da er ja studiert!

Sprich noch mal mit dem SB und lege ihm die Begründungen vor.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“