Nach 14 Jahren wurde das Kindergeld "gestrichen" rechtliche chancen?

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Nach 14 Jahren wurde das Kindergeld "gestrichen" rechtliche chancen?

Ungelesener Beitragvon w12 » 10.10.2017, 12:47

Hallo

Dir steht die Regelstufe 1 zu.

Die Nichtanrechnung des KG für die Vergangenheit ist eindeutig ein Fehler des Amtes.
Das bedeutet, dass eine Rückforderung nicht möglich ist.

Die Einschätzung deiner Anwältin für die Zukunft, dass das KG nicht angerechnet wird, kann ich nicht nachvollziehen.

Wer Bezugsberechtigter des KG ist, ob ggf. eine Abzweigung stattgefunden hat, das kann ich dem Vortrag nicht entnehmen.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass für den Fall, dass das KG wieder die Mutter direkt erhält, das Sozialamt die KG Kasse auffordern wird zu prüfen, in welcher Höhe deine Mutter Aufwendungen für dich hat.
Entsprechend wird die KG - Kasse wieder das KG voll oder anteilig an dich auszahlen

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 814
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 4

Re: Nach 14 Jahren wurde das Kindergeld "gestrichen" rechtliche chancen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.10.2017, 07:57

Guten Morgen Tavor85,

zumindest ist jetzt Bewegung in die Angelegenheit gekommen. Ich würde nicht mehr ins Elternhaus zurückkehren. Du hast ein Recht auf ein eigenes eigenständiges Leben zu dem auch Sexualität gehört. Kümmere dich sofort um alternative Lösungen, beispielsweise um Wohnungen mit betreutem
Wohnen. Bring ärztliche Atteste bei und warte ab, was passieren wird..........

LG Rolf


Zurück zu „Umfang der Leistungen“