Raus aus Grundsicherung

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 79
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 1

Re: Raus aus Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 07.01.2018, 20:01

Hallo Rolf,

die von mir angesprochenen Sanktionen sind doch jederzeit möglich im Hartz4 Bezug,Da spielen die Gründe,und ob berechtigt oder nicht,doch erstmal überhaupt keine Rolle.Und ich behaupte mal das jede Sanktion den Empfänger mehr oder weniger belastet.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1408
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Raus aus Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.01.2018, 21:14

Hallo Pete123,

natürlich sind die jederzeit möglich und besonders dann, wenn ich mich als Leistungsempfänger anstrenge sanktioniert zu werden. Wenn mein Arbeitgeber das JC ist, dann habe ich seine Regeln zu beachten, denn wenn ich es nicht mache, verdiene ich kein Geld mit den Brüdern. Ich kann nur von den Praktiken bis 8/2015 reden.

Das jede Sanktion den Empfänger belastet liegt auf der Hand und ist auch so gewollt, denn sonst wäre diese Entscheidung nicht politisch gewollt. Aber es gibt keine Möglichkeit Leistungsempfänger zu sanktionieren, wenn sich diese nichts zu schulden kommen lassen. Ich hatte immer eine strahlend weiße Weste, weil ich alles schriftlich und nachweisbar machte und nie unentschuldigt fehlte. Allein an den 52 Bewerbungen für die ich 260 € bekam verdiente ich 260 € minus 23,40 € Porto (52 Briefe a 0,45 €) 236,60 € Verdienst. Es gab reichlich weitere Möglichkeiten Geld zu verdienen und persönliche Vorteile zu ergattern, die mir bis heute Vorteile bieten.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Kai
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 05.01.2018, 18:58
Bewertung: 0

Re: Raus aus Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon Kai » 12.01.2018, 15:25

Hallo,

vielen Dank für die guten Ratschläge, die ich beachten werde, bei meiner weiteren Lebensplanung.
Das mit dem Führerschein hat sich gestern geklärt, da hat Vater gesagt, weil ich 43 geworden bin, will er mir diesen Führerschein bezahlen.

Die Idee mit dem Abitur ist sehr gut, dazu habe ich mich mal bei der Volkshochschule gemeldet, mal sehen, wie es weiter läuft.

Es ist ja so, arbeiten kann ich, aber es ist ein ziemlicher Unterschied zwischen Arbeitsfähigkeit und Erwerbsfähigkeit. Die Erwerbstätigkeit ist ja sehr stressbelastet, besonders bei Leihfirmen. Und da denke ich, das meine Gesundheit den Vorrang einnehmen sollte. Was nutzt das beste Geld, wenn man der Gesundheit verlustig geht.

Ich werde diese Situation als Chance nehmen und das beste draus machen. Wie sagt der Kaiser: " Schaun mer mal!".

MlG

Kai

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1408
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Raus aus Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.01.2018, 20:07

Hallo Kai,

freue mich sehr über die Entscheidungen, die Du getroffen hast. Man könnte Dich glatt Sven Glückspilz nennen. Das mit dem Führerschein als Geschenk Deines Vaters ist eine tolle Sache. Der Start zum Abitur ist super und ich drücke Dir dafür ganz doll die Daumen.

Wünschte mir nur solche "Ratsuchenden". Danke!

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Leandra00
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 20.02.2018, 15:15
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Neuwied

Re: Raus aus Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon Leandra00 » 26.02.2018, 23:00

Hi Kai,

wenn du meinst das du wieder Arbeitsfähig bist würde ich dir raten eine geringfügige Stelle zu nutzen um zu schauen inwieweit es wieder mit dem Arbeiten geht. So habe ich es damals auch gemacht und dadurch wirst du dann auch nicht gleich wieder als Arbeitsfähig eingestuft. Ich habe mich damals auf alle geringfügigen Stellen von **** beworben und habe dann nach ca 6 Monaten eine kleine Stelle bekommen. Dort konnte ich auch ganz langsam beginnen und langsam immer mehr Stunden machen. Und erst als ich mehr wie 6 Monate bei der geringfügigen Stelle beschäftigt war bin ich als wieder teilweise Arbeitsfähig eingestuft worden. Und auch dazu wurde ich nochmal angehört wie gut es mit der Arbeit klappt und ob ich damit weitermachen möchte, was ich natürlich bejaht habe. Auch heute arbeite ich da noch für ca. 10 Wochenstunden und komme damit sehr gut klar. Ich habe zwar auch mal versucht mehr zu machen aber da wurde es mir dann doch zuviel.
Zuletzt geändert von w12 am 26.02.2018, 23:55, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: gewerblichen Link gelöscht


Zurück zu „Umfang der Leistungen“