Kurzfristiger Job als Schüler

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1893
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 43
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kurzfristiger Job als Schüler

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 14.06.2017, 08:44

Hallo Julis98,

da es sich nach Deinen eigenen Worten nur um einen kurzfristigen Job handelt, würde ich ihn schlicht und einfach machen. Deshalb brauchst Du m.M.n. nicht gleich auszuziehen.

Als Mitglied der Bedarfsgemeinschaft beziehst Du vermutlich ALG 2 oder Sozialgeld. Das Einkommen aus Deinem kurzfristigen Job wird ange- bzw. verrechnet. Danach sollte aber bzgl. des Leistungsbezugs der Bedarfsgemeinschaft wieder alles so sein wie vorher.

Vorsichtshalber sollte aber vielleicht der Vorstand der Bedarfsgemeinschaft (Vater oder Mutter) wegen Deines zu erwartenden Jobs mit dem Jobcenter sprechen und die Anrechnung abklären.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Julis98
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 13.06.2017, 18:41
Bewertung: 0

Re: Kurzfristiger Job als Schüler

Ungelesener Beitragvon Julis98 » 14.06.2017, 12:38

w12 : ja es ist wahrscheinlich zu viel Geld und ich will es meinen Eltern dann nicht schwerer machen. Ich werde aufjedenfall mit dem Jobcenter mal sprechen. Die Lage sieht aber momentan eher schlecht aus

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9375
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 50
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kurzfristiger Job als Schüler

Ungelesener Beitragvon w12 » 14.06.2017, 14:06

Hallo

Normalerweise endet die Eigenschaft Schüler mit der Aushändigung des Zeugnisses (siehe Schulordnung).

Ansonsten ist bis zu 4 Wochen die Ferienarbeit privilegiert.
https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/ ... TBAI377938

Ist das nicht der Fall, wird das Einkommen normal angerechnet.

Das bedeutet, dass du in dem Monat, wenn dein Gehalt zufließt, keinen Anspruch auf ALG II hast, sondern zur Haushaltsgemeinschaft zählst.

Du musst natürlich von deinem Gehalt für den Monat deinen Mietanteil und die bisherigen Lebenskosten an deine Eltern zahlen.

Zu klären ist ggf. der Krankenversicherungsschutz für den Monat.

Es würde dir mindestens der Freibetrag bis zu 300 Euro bleiben.

Das muss natürlich dem Amt mitgeteilt werden, am besten kurz vor Arbeitsaufnahme.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“