Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Old-Timer
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 9
Registriert: 07.12.2015, 20:46
Bewertung: 0

Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon Old-Timer » 20.06.2017, 16:09

Liebe Gemeinde,

nachdem mir in diesem Forum schon einmal großartig geholfen wurde, hoffe ich erneut in einer kniffligen Angelegenheit beraten zu werden.

Ich bin seit nunmehr 4 Jahren voll erwerbsunfähig. In dieser Zeit war ich insgesamt dreimal bei zwei ärztlichen Gutachtern. Mein letztes Gutachten war im Jahr 2015 mit dem Vermerk "voraussichtlich auf Dauer". Ebenfalls ist darin angegeben, dass ich nicht mehr als 3 Stunden pro Tag leistungsfähig bin.

Nun wurde mir schon zum dritten Mal innerhalb eines Jahres bei zufälligen Treffen eine Arbeitsstelle als selbständiger Vertriebsvermittler mit sehr flexiblen Arbeitszeiten angeboten, teilweise auch von zu Hause aus. Trotz meiner Arbeitsunfähigkeit reizen mich solche Angebote sehr, allein schon als kleine Abwechslung zum Alltagsleben. Beratungstätigkeiten lagen mir schon immer, in meinem Bekanntenkreis werde ich regelmäßig zu Tarifen und Produkten befragt.

Bereits recherchiert habe ich, dass bei voller Erwerbsminderung der monatliche Zusatzverdienst 450 Euro nicht übersteigen darf (zweimal jährlich 900 Euro). Ebenfalls darf die Arbeitszeit pro Tag 3 Stunden nicht überschreiten bei einer 5 Tage Woche. Was wäre aber wenn ich z.B. nur zweimal in der Woche arbeiten könnte aber dafür 6 Stunden mit regelmäßigen Pausen? Die Zeiten wären wie gesagt sehr flexibel einteilbar und bei entsprechenden Pausen könnte ich mir vorstellen, dass ich auch mehr als 3 Stunden bewerkstelligen könnte - mit mehreren Erholungstagen pro Woche versteht sich.

Meine Sorge ist nun aber, dass ich deshalb meine Erwerbsminderungsrente verlieren könnte. Nur weil ich eventuell mehr als 3 Stunden (mit Pausen) arbeiten kann, bedeutet dies aber nicht, dass ich dauerhaft einsatzbereit bin. Meine Leistungsfähigkeit hängt von sehr vielen Faktoren ab und kann sich täglich ändern. Das Schlimmste wäre für mich, wenn ich es für ein paar Wochen versuchen würde und schließlich doch feststelle, dass ich es gesundheitlich nicht schaffe - und dann ohne Absicherung dastünde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2760
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 20.06.2017, 21:14

Hallo Oldtimer,

man, das ist doch herrlich für dich, wenn es Angebote im Arbeitsmarkt gibt. Da träumt letztendlich jeder von........
Diesen Dummschnack <Träume sind Schäume>, dass kennst du auch. Deshalb sollten Angebote immer ordentlich ge-
prüft werden.

https://www.deutsche-rentenversicherung ... dienen.pdf

Bitte sei ganz besonders vorsichtig, denn die Gefahr liegt nicht in den 3 Stunden Arbeitszeit sondern in deinem Status.
Du wirst als SELBSTSTÄNDIGER geführt und das ist TÖDLICH in Hinblick auf die Rente. Bekommst Du einen Anstellungs-
vertrag als kaufmännischer Angestellter, so kannst Du bis zu 450 € hinzuverdienen. Wegen der 3 Stunden Begrenzung
musst Du dir keine Gedanken machen, da zeige ich Dir Wege auf, wie Du vorgehen kannst.


LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1862
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 21.06.2017, 06:08

Hallo Old-Timer,

Old-Timer hat geschrieben:Meine Leistungsfähigkeit hängt von sehr vielen Faktoren ab und kann sich täglich ändern. Das Schlimmste wäre für mich, wenn ich es für ein paar Wochen versuchen würde und schließlich doch feststelle, dass ich es gesundheitlich nicht schaffe - und dann ohne Absicherung dastünde.

angesichts dieser Worte von Dir mein Tipp: lass' das Ganze sein. Oder such' Dir 'ne Nebentätigkeit als Aushilfe mit max. 3 Std./Tag bei max. 450 €/Monat. Den Job kannst Du dann kündigen, wenn's gesundheitlich nicht geht.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Old-Timer
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 9
Registriert: 07.12.2015, 20:46
Bewertung: 0

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon Old-Timer » 21.06.2017, 10:24

Vielen herzlichen Dank für Eure Ratschläge Jungs!

Hatte erwartet, dass die Sache mit Risiken verbunden ist. Deshalb gezögert um alles kritisch zu prüfen. Wirklich toll, dass es solche Foren wie dieses gibt wo man unverbindlich Erfahrungen austauschen kann.

In einem anderen Forum hatte ich bereits gelesen, dass man schnell seinen Status verlieren kann, weil die Auslegung welche Arbeit und vor allem welches Pensum zumutbar ist sehr unterschiedlich sein kann. In einer perfekten Welt würde der Staat mir Mut zusprechen und sagen: "Versuch einfach so gut Du kannst, falls es nicht klappt fangen wir Dich auf." Aber so naiv bin ich natürlich nicht das zu glauben, auch wenn ich Derartiges von Beamten erzählt bekomme.

Ihr denkt also auch, dass es schon etwas ausmacht welche Tätigkeit bzw. wie lange. Was ist denn an der Selbständigkeit genau das Problem? Mir hat die Vorstellung gerade gefallen, mein eigener Boss zu sein mit flexiblen Arbeitszeiten und Pausen. Dadurch könnte ich meine eigene Belastung individuell steuern. Sorry wenn das naiv klingt, bin rechtlicher Laie.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2760
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.06.2017, 10:58

Moin, Moin Old-Timer,

die Sache ist nicht mit Risiken verbunden sondern mit klarer Gesetzgebung. Wenn sie eingehalten wird, dann läuft alles bestens.
Wie Du auf Seite 15 des Links nachlesen konntest schließt SELBSTÄNDIGKEIT Rentenbezüge aus. Unabhängig davon, wie krank Du
bist. Du willst eine Erklärung dafür haben? Dann solltest Du die Menschen anschreiben, die diesen Passus in die Verträge eingebaut
haben. Ich kann sie dir nicht erklären, da ich genau wie Du sehe, dass diese Konstellation optimal für Menschen, wie dich wäre.

Also müsstest Du diese Regelung aushebeln. Entweder über einen Angestellten Vertrag, der dir 450€ garantiert, der keine zeit-
lichen Bedingungen diktiert sondern flexibel gehandhabt werden kann. Du verkaufst im Monat XXX Teile und erhältst dafür
einen Arbeitslohn von 450 €. Ob Du diese Leistung in 10, 30 oder 60 Monatsstunden ist ausschließlich dein Bier. Dieser Vertrag
müsste nur rechtlich geprüft werden damit du wirklich auf der sicheren Seite bist.

Also nicht den Kopf hängen lassen sondern ihn anstrengen um Lösungen zu suchen.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Old-Timer
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 9
Registriert: 07.12.2015, 20:46
Bewertung: 0

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon Old-Timer » 22.06.2017, 16:40

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung. Auch ich als rechtlicher Laie habe Deine Ausführungen sehr gut verstehen können. Gibt es sonst noch etwas was ich beachten muss, um meine Rentenbezüge nicht zu gefährden? Muss ich regelmäßig ohne Aufforderung Kontoauszüge vorlegen, um zu belegen dass ich nicht mehr als die erlaubten 450 EUR verdiene oder reicht es weiterhin, diese auf Nachfrage einzureichen? Kann sich sonst etwas ändern (Höhe der Krankenbeiträge etc)? Würdet Ihr grundsätzlich empfehlen, solche Fragen direkt der zuständigen Behörde zu stellen oder läuft man damit Gefahr schlafende Hunde zu wecken? Ich stehe staatlichen Organen sehr kritisch gegenüber. Bin dankbar für Eure Erfahrungen.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2760
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusatzverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.06.2017, 17:58

Moin, Moin Old-Timer,

das würde ich an deiner Stelle mt mit dem Rentenversicherer abklären und mit dem Sozialamt, wenn Du von denen Gelder bekommst,
denn dann sieht die Rechtslage noch ganz anders aus. Liegst Du mit den Bezügen oberhalb der Sozialhilfe, dann kannst Du diese 450 €
dazu verdienen. Bitte kläre aber mit dem Rentenversicherer ab ob der Arbeitgeber Beiträge zahlen muss und ob Du davon etwas hast?
Die Rentenversicherung hat die Aufgabe dich zu beraten.

Du kannst Dich bei allen Parteien informieren, was nie verkehrt sein kann. Macht VW auch nicht anders als Du und siehe man hat
1.000.000.000,00 € bei der Porsche Übernahme durch gute Beratung verdient, weil der Gesetzgeber gefuscht hat.

Es ist besser einen Monat zu denken als 1 Stunde zu arbeiten.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“