Grundsicherung besser als Arbeit?

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Cappubär
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 16.09.2017, 15:09
Bewertung: 0

Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Cappubär » 17.09.2017, 13:55

Hi,
ich verstehe das nicht.

Ich beziehe Grundsicherung wegen Erwerbsunfähigkeit. Ich bekomme 360 Euro für Wohnung, 280 Euro für meine private Krankenversicherung und 409 Euro Regelsatz. Sind 1050 Euro. Ich verdiene mir zusätzlich bei einem 450 Euro Job was hinzu. Für 9 Stunden Arbeit pro Woche bekomme ich 400 Euro im Monat.

Macht also 1450 Euro im Monat. Wegen der Grundsicherung darf ich zur Tafel gehen und brauche weder GEZ noch Hundesteuern zu zahlen. Ich kann damit also wunderbar leben.

Nun würde ich meine Stundenzahl aber gerne versuchen aufstocken. Mein Arbeitgeber bietet mir eine Teilzeitstelle mit 20 Stunden pro Woche für 950 Euro an. Dann müsste ich wieder in die gesetzliche Krankenversicherung. Aus der Grundsicherung würde ich dann automatisch ausscheiden. Mit Hartz IV könnte ich nicht mehr aufstocken, da ich dann ein paar Euros zu viel verdienen würde, müsste aber wieder Hundesteuern und GEZ zahlen und könnte nicht mehr zur Tafel gehen.

Ich hätte also 500 Euro weniger im Monat plus weitere Nachteile, wenn ich mehr arbeiten würde.

Wo ist da der Fehler? Das kann doch nicht sein oder? Was übersehe ich?

MfG

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2271
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 17.09.2017, 14:21

Hallo Cappubär,

ich überlege gerade. Komme abedr nicht drauf wo Dein Denkfehler ist.

Du hast also einen ALG II Bedarf von 409 Euro zuzüglich 360 Euro KdU. Macht für mich zusammen 769 Euro. Dein Freibetrag auf das Erwerbseinkommen von 950 Brutto sind 270 Euro. Also würdest Du bei einem Nettoeinkommen von über 1039 Euro aus dem ALG II Bezug fallen.

Lt. nettolohn.de hast Du ein Nettolohn von ca. 753 Euro. Also hättest Du nach meiner Rechnung einen Anspruch auf ca. 285 Euro aufstockendes ALG II.

Habe gerade überlegt, selbst wenn die 950 Euro Dein Nettolohn wären, müsstest Du nach meinem Verständnis noch einen Anspruch auf ca. 100 Euro ALG IIhaben.

Wie hast Du denn ausgerechnet dass angeblich kein Anspruch besteht? Selbst ohne Berücksichtigung des Freibetrages wäre nach meiner Rechnung lt. Deinen Angaben ein kleiner Anspruch von ca. 16 Euro entstanden.

Angela
Zuletzt geändert von Angela1968 am 17.09.2017, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8969
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon w12 » 17.09.2017, 16:33

Hallo Cappu(ter)bär,

würdest du Grundsicherung beziehen, würde dir ein Großteil deines Einkommens angerechnet.

Wenn du wieder 20 Stunden wöchentlich arbeiten kannst, dann würde aus dem caputtenbär ein teilcaputterbär werden.

Und ich bin überzeugt davon, dass diesen Umstand viele Menschen als Vorteil sehen würden.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Cappubär
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 16.09.2017, 15:09
Bewertung: 0

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Cappubär » 17.09.2017, 19:24

Ne mir wird jetzt nichts von meinen knapp 400 Euro die ich verdiene angerechnet.

@Angela:
Wenn ich Teilzeit arbeiten würde dann stünden mir bei Hartz IV 409 Euro + 360 Euro Wohnung plus 150 Euro Krankenversicherung zu. Macht also rund 920 Euro. Wenn ich dann 950 Euro verdiene dann würde ich kein Hartz IV bekommen.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2271
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 17.09.2017, 20:08

Hallo Cappubär,

also bei mir ist es so das nur der ALG II Bedarf zuzüglich Erwerbsfreibeträge hinzugerechnet werden. Das da noch die KV mi einberechnet werden ist mir neu, zumal Du ja über Deinen Teilzeitjob mitversichert wärest.

Aber ich setzte mal voraus das bei Dir eine Sonderreglung greift. Dann müssten auch diese KV Beträge zu Deinem ALG II Bedarf hinzugerechnet werden und somit dürfest Du nicht aus dem ALG II fallen.

Es erstaunt mich auch das Dein 450 Euro Job angeblich nicht angerechnet wird. Bei GRUSI wegen Erwersunfähigkeit wird vom ersten Euro angerechnet und Du darfst eigentlich nur 30% Deines Verdienstes behalten und der Rest wird angerechnet. Du wärest der erste bei dem es anders ist.

Angela
Zuletzt geändert von Angela1968 am 17.09.2017, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1280
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 18.09.2017, 05:55

Hallo Cappubär,

Cappubär hat geschrieben:Ne mir wird jetzt nichts von meinen knapp 400 Euro die ich verdiene angerechnet.

"Cappu" = Cappuccino? :D

aber ernsthaft: wenn Dir von Deinem Nebenverdienst nichts angerechnet wird, dann läuft was schief. Bei Sozialhilfebezug werden 70% des Nebenverdienstes verrrechnet = von den Sozialleistungen abgezogen; man darf leider nur 30% behalten.

Wenn bei Dir bislang noch keine Anrechnung erfolgt, dann läuft a) was falsch und Du mußt Dich b) auf Rückforderungen einstellen.

c) paßt dann auch Deine obige Rechnung nicht mehr.

Hast Du den Nebenverdienst der Behörde gemeldet?

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Cappubär
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 16.09.2017, 15:09
Bewertung: 0

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Cappubär » 18.09.2017, 09:38

Ne bei Grundsicherung wegen Erwerbsunfähigkeit darf man bis 400 Euro dazuverdienen. Und klar habe ich das gemeldet.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1280
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 18.09.2017, 09:56

Hallo Cappubär,

bei Bezug von Sozialhilfe (u.a. Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit) darf man sicherlich bis zu 450 € hinzuverdienen (Minijob).

Wie aber bereit gesagt, werden 70% des Zuverdienstes auf die Sozialleistungen angerechnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundsicherung_im_Alter_und_bei_Erwerbsminderung#Einkommens-_und_Verm.C3.B6gensanrechnung

Daß es diese Anrechnung nicht mehr gibt, wäre mir komplett neu.

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 18.09.2017, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2271
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 18.09.2017, 13:12

Hallo Cappubär,

ich weis eigentlich gar nicht warum Du Dir das Leben so schwer machst. Offensichtlich hast Du Dich ja schon gegen den Halbtagsjob entschieden Gründe findest Du ja genug dafür. Und in Deinem Falle ist das auch so in Ordnung.

Nach eigenen Angaben bist Du ja Erwerbsunfähig, kannst also nicht mehr als 3 Stunden am Tag arbeiten. Da frag ich mich sowieso warum denkst Du darüber nach ob Du dann einen Teiolzeitjob machen sollsrt oder nicht und ob der sich für Dich lohnt.

Du bist Erwersunfähig und fertig. Da braucht man dann nicht über irgendwelche Halbtagsjobs nachzudenken und muss sich auch bei keinem rechtfertigen und Gründe suchen warum man einen solchen nicht annimmt.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8969
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung besser als Arbeit?

Ungelesener Beitragvon w12 » 18.09.2017, 15:00

Hallo

Während Kalle der Eisbär die Zeit mit sich selbst auf seiner Eisscholle vertreibt,
(Rene Marik, Maulwurf als Harry Potter)

vermute ich, dass Cappubär keine solche hat und deshalb……

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“