Unzureichende Antwort auf Widerspruch

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Cappubär
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 33
Registriert: 16.09.2017, 15:09
Bewertung: 0

Unzureichende Antwort auf Widerspruch

Ungelesener Beitragvon Cappubär » 27.11.2017, 10:41

Hi,
ich musste ab August Grundsicherung beantragen. Im Bescheid stand drin, dass ein Teil meiner Heizkosten und ein Teil meiner Krankenversicherung nicht erstattet wird (250 von 280 Euro zahlen sie).

Dagegen legte ich Widerspruch ein.

Dann bekam ich ein Schreiben meiner Krankenversicherung, dass meine Beiträge zum 01. Januar auf 330 Euro steigen. Dieses reichte ich auch ein beim Sozialamt.

Nun bekam ich Antwort auf meinen Widerspruch. Darin steht, dass sie jetzt ab Januar zwar einen höheren Beitrag für die Krankenversicherung zahlen, der ist aber eben noch immer nicht ausreichen. Sie zahlen jetzt 290 Euro am Januar. Wieso die restlichen 40 Euro abgelehnt werden steht nicht drin. Auch lese ich es so, dass für die Monate August-Dezember eben weiterhin nur die 250 Euro an die Versicherung gezahlt werden.

Über die Heizkosten steht in dem Bescheid gar nichts. Dafür aber der obligatorische Hinweis, dass ich Widerspruch einlegen darf.

Nun meine Frage: Soll ich gegen diesen Widerspruch nun auch wieder Widerspruch einlegen?

Lg

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1625
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Unzureichende Antwort auf Widerspruch

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.11.2017, 10:55

Moin, Moin Cappubär

Vielleicht solltest Du Dich erst informieren, ob der Widerspruch sinnvoll ist. Das kannst Du mit Deiner Privatversicherung besprechen und kostenlos in den Beratungsstellen der Kirchen und natürlich auch bei Deinem Sachbearbeiter, der Dir in beiden Fällen sagen kann, wieso er so entschieden hat.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Umfang der Leistungen“