Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 214
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 02.11.2018, 16:11

Hallo Marianne,

sorry - das mit dem Rechen- / Tippfehler. Sollte nicht passieren, ist aber nun passiert. Gut, wenn wir drüber schreiben. Worauf es mir ankommt, ist trotzdem deutlich zu erkennen.

Ist zwar noch nicht aktuell, könnte aber irgendwann aktuell werden, deshalb .....

... wage ich mal zu bezweifeln, das 3 Wohnungsbemühungen / je 1/2 Jahr ausreichend sind. Finden ist eine Sache, aber Suchen, suchen musst du schon intensiver. Es gibt ja Online-Portale wie Immobilienscout 24, Immowelt, Ebay-Kleinanzeigen, etc.pp. Ich würde als Suchparameter den Bruttokaltmietepreis als "Netto" eingeben, weil ja die Immobilienangebote immer den reinen Mietpreis nennen. Alle Ergebnisse würde ich mir auf den PC speichern und dem JC zuführen. So kannst du gut argumentieren, warum du keine passende Wohnung findest.

Eine passende Wohnung finden, heißt aber auch nicht unbedingt, den Zuschlag dafür zu erhalten! Wichtig ist die umfangreichen Bemühungen nachzuweisen, denn solange muss das JC weiterbezahlen!

Ich glaube, jetzt habe ich alles - aus meiner Sicht - beigetragen, um dir deine Fragen zu benatworten. Viel Glück.

Gruß GW

MarianneX

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon MarianneX » 02.11.2018, 19:18

Ja, richtig. Gibt eigentlich nicht mehr zu sagen.

Bis auf die Idee, wer noch Betriebskostennachforderungen unentgeltlich überprüft. Ich habe eben gegoogelt und nur, auf die Schnelle, eine Firma oder so, gefunden, die dafür 40 Euro haben wollte. Soviel habe ich diesen Monat nicht mehr.

Ich habe immer auch online Wohnungen gesucht. Vor allen Dingen online.
Ich würde aber nicht den Bruttokaltmietenpreis als Nettokaltmiete eingeben.
Außerdem brauche ich aus gesundheitl. Gründen eine Erdgeschoßwohnung und sie sollte auch hier im Ort sein. Das ist schon eingeschränkt. Was ginge, wäre, etwas kleineres zu mieten. Ich vermute, in 10 Jahren bezahlt das Amt dann nur noch einen beheizbaren Wohnkloo, wenn das so weiter geht. :rolleyes:

mit freundlichen Grüßen, MarianneX

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2599
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 03.11.2018, 06:53

Moin, Moin MarianneX,

ehrlich gesagt kapiere ich nichts. Ist es denn so schlimm die Mietkostenabrechnung an Deine Sachbearbeitung zu geben und um Ausgleich zu bitten?
Dann wird sich die Angelegenheit sehr schnell klären. Solange andere zahlen sollte es Dir am Füdele vorbeigehen. (Zumindest meine Einstellung, selbst politische Größen wie Walter Leisler Kiep, Helmut Kohl, Otto Graf Lambsdorff , Karlheinz Schreiber scherten sich einen Scheiß um Gesetze).

Gefällt Dir die Entscheidung nicht, so kannst Du dagegen vorgehen.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 214
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 03.11.2018, 07:44

Guten Morgen Marianne,

1. ....ich habe dir eine PN geschickt!

2. Ich habe mir deinen Zahlen noch einmal angeschaut und nachgerechnet.

Dazu ist zu sagen, das die alte WM von 323 auf *neu* 417 gestiegen ist. Deinen Zahlen zufolgen teilt sich die WM wie folgt auf:

.............................................alt ............neu
Kaltmiete ............................215,30 ........213,00
Betriebskosten .......................44,36...........95,00
Heizung................................63,34..........109,00
Gesamt...............................323,00..........417,00

Also, eine Mieterhöhung kann ich nicht erkennen, wohl aber eine - mehr als Verdoppelung der Betriebskosten und eine - fast Verdoppelung der Heizkosten.

Die Heizkosten sollten dich erst einmal nicht interessieren, aber die Betriebskosten und das ist - wie schon angemerkt - irgendwas "faul", was wir erkunden sollten.

Gruß GW
Zuletzt geändert von Ghostwriter am 03.11.2018, 07:46, insgesamt 1-mal geändert.

MarianneX

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon MarianneX » 03.11.2018, 08:26

hallo Ghostwriter,

Also, eine Mieterhöhung kann ich nicht erkennen, wohl aber eine - mehr als Verdoppelung der Betriebskosten und eine - fast Verdoppelung der Heizkosten.

Die Heizkosten sollten dich erst einmal nicht interessieren, aber die Betriebskosten und das ist - wie schon angemerkt - irgendwas "faul", was wir erkunden sollten.


Ja das stimmt so, die Nebenkosten kalt/warm haben sich fast verdoppelt. Das macht die eigentliche Mietsteigerung aus. An den Betriebskosten war voriges Jahr schon etwas faul. Mein Verdacht ist, die treiben es immer weiter. Getan wird hier an der Anlage fast nichts außer Treppenhausreinigung und 4 mal im Jahr Rasenmähen. Der Baumbestand sieht furchtbar aus. Die Lampen vor dem Haus haben sie vor kurzem entfernt, es hieß: es kommen neue.
Es kommen aber keine neuen mehr.

O:K vielen Dank für deine Hilfe.

Habe gestern abend noch mal gesucht und einen ONline-Anwalt gefunden, wo man Zahlen eingeben konnte, und das kurz berechnen konnte, geht ja auch immer nach Postleitzahl, also wo man wohnt; das Ergebnis war: Bei dieser BK-Abrechnung könnte etwas nicht stimmen.
Dasselbe Ergebnis ergab sich auf einer anderen Webseite, eines Mietervereins Hambung.
Also die Betriebskostenabrechnung muß auf jeden Fall überprüft werden.

Das Amt macht das nicht. Das weiß ich von vorigem Jahr.

Moin Rolf,

ehrlich gesagt kapiere ich nichts. Ist es denn so schlimm die Mietkostenabrechnung an Deine Sachbearbeitung zu geben und um Ausgleich zu bitten?
Dann wird sich die Angelegenheit sehr schnell klären. Solange andere zahlen sollte es Dir am Füdele vorbeigehen.


Was wird sich denn da klären, deiner Meinung nach?
Es klärt sich: es wird bezahlt werden. Das ist das erste.
Dann kommt eine Aufforderung zur Kostensenkung seitens des Amts.
Der ich dann widersprechen kann oder auch nicht.

Der Typ vom Mieterschutz voriges Jahr, bei der Verbraucherberatung, meinte, ich solle dann widersprechen. Denn ich könne die Höhe der Nebenkosten nicht beeinflussen. Die kalten BK sowieso nicht, und die warmen (Warmwasser, Heizung) BK wären nur dann seitens des Amtes zu beanstanden, wenn ich diesbezüglich verschwenderisch gehandelt hätte. Dies müsse man mir aber nachweisen.

Wie gesagt, die Wohnung ist Erdgeschoß und kalt, nebenan wohnt keiner, über mir ist selten jemand da und rechts ist die Hauswand. Die Wohnung ist alt und nicht isoliert. Das erklärt die hohen Heizkosten.

Das ist soweit o.k.

ABER

DIE MIETE WIRD DANN TEURER UND ALLES WAS ERHÖHT WIRD ÜBER 259.68 BRUTTOKALT übernimmt das Amt nicht mehr.

WENN ich der MIeterhöhung in der gewünschten Form zustimme!

Stimme ich ihr nicht zu, was ich wahrscheinlich machen werde, kommt nächstes Jahr im November wieder so eine horrend hohe Nebenkostenabrechnung und dann geht der Ärger wieder von vorne los.

Das ist der derzeitige Stand der Dinge.

Ich würde ja gerne hier wohnen bleiben, ich habe keine Lust, unter Druck auf Wohnungssuche zu gehen.

Gruß, MarianneX

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 214
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 03.11.2018, 08:43

Hallo Marianne,

ich klinke mich jetzt noch einmal hier im Forum und in deine letzte Antwort ein:

MarianneX hat geschrieben:WENN ich der MIeterhöhung in der gewünschten Form zustimme!


Du hast keine Mieterhöhung erhalten! Lediglich deine Miet-neben-kosten sind dem Verbrauch angepasst worden. Hier ist die Zustimmung "Pflicht", wenn die NKA korrekt ist, was aber zu bezweifeln ist.

Den Verbrauch der Betriebskosten werden wir überprüfen und mögliche Fehler finden. Die Heizkosten sind abhängig von den Temperaturen. Deshalb wird das Amt diese auf jeden Fall übernehmen müssen.

Gruß GW

MarianneX

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon MarianneX » 03.11.2018, 09:45

Ja, das mag so sein, aber ich stimme der Erhöhung nicht zu, solange die NKA nicht überprüft wurde. Weil ich das nicht bezahlen kann und das Amt wird die Erhöhung auch nicht bezahlen.

Gruß MariannX

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1780
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 03.11.2018, 10:52

Hallo MarianneX,

MarianneX hat geschrieben:Das macht die eigentliche Mietsteigerung aus.

was "Ghostwriter" Dir zu vermitteln versucht: es gibt keine Mietsteigerung, sondern offensichtlich nur eine immense Steigerung der Nebenkosten. Du darfst diese beide Sachen (Kaltmiete und Nebenkosten) nicht zusammenwerfen, da es 2 verschiedene Posten sind. Trotz,daß sie vermutlich vom gleichen Konto runtergehen.

Dadurch, daß Deine Kaltmiete nicht steigt, hast Du m.M.n. 1 Problem weniger. Und die Nebenkosten müssen übernommen werden. Wenn diese jedoch signifikant und offensichtlich zu hoch - und somit nicht realistisch sind, kann ich mir vorstellen, daß das Grundsicherungsamt sich (zunächst) weigert, diese zu übernehmen.

Zudem sollte man mal herausfinden, wo da der "Hase im Pfeffer" liegt.

Ich würde Dir empfehlen, Dich mal mit dem örtlichen Mieterverein auseinanderzusetzen um zu eruieren, was eine Mietgliedschaft dort kostet.

Und irgendwie deucht mir, daß Du ein ähnliches, wenn nicht das gleiche Problem in diesem Forum schon mal eingestellt hattest, oder?

EDIT: gerade nachgeschaut - vor fast genau 1 Jahr hattest Du das gleiche Problem. Was ist daraus geworden?

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 03.11.2018, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2599
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 03.11.2018, 12:05

Moin, Moin Marianne,

es sind keine neuen Aspekte dazugekommen. Das niemand unter Dir wohnt wusstest Du, dass über Dir jemand jemand kontinuierlich heizt, kannst Du auch nicht annehmen. Vielleicht ist es so, vielleicht ist es so nicht. Ich zahle beispielsweise für 58 qm Wohnraum, den ich am 1. Dezember 2003 anmietete 184,80 €. Das Haus war damals 5 Jahre alt, Neumieter zahlen heute 290 € Kaltmiete. Ich habe bewusst die Nebenkosten hochgetrieben. Gartenpflege, Winterwartung, Hausmeister, Treppenhausreinigung wurde von den Mietern ausgelagert auf Fremdfirmen, was uns Freizeit beschert.

Mach Dir doch erst einmal keinen Kopf darüber, was das Amt bezahlt. Es steht in der Verpflichtung zu zahlen. Gegebenenfalls könnte Sie Dir eine Kostensenkungsaufforderung schicken, gegen die Du wieder angehen kannst.

Wie gesagt, die Mietkosten steigen nicht, nur die Mietnebenkosten und die muss das Amt bezahlen. Also sorge Dich nicht, lebe - Dale Carnegie.

Wenn wir 50 Millionen an ausländische Gangsterbanden zahlen, dann werden wir Deine Kosten aus der Portokasse entrichten. Mal ganz abgesehen von Stuttgart 21 2009 veranschlagt mit 4,088 Milliarden, 2018 - 8,2 Milliarden, Flughafen Berlin Datum Geplante Kosten Geplanter Eröffnungstermin
2006, September 2 Milliarden € 30. Oktober 2011
2007, Juli 2,2 Milliarden €
2009, Juli 2,48 Milliarden €
2010, Juli 3. Juni 2012
2012, April 3 Milliarden € 17. März 2013
2012, September 4,3 Milliarden € 27. Oktober 2013
2013, Januar 2014/ 2015
2014, Juni 5,34 Milliarden €
2016, März 1. Oktober 2017
2018, Februar 6,44 Milliarden € 31. Dezember 2021


Mittlerweile sind wir bei 7,3 Milliarden

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 214
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Erneut hohe NK-Abrechnung und Mieterhöhung 87 Prozent

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 03.11.2018, 13:46

Cutty Sark,

deine Wohnsituation ist in diesem Thread weder interessant noch hilft es der TE. Auch die übersichtliche Kostensteigerung von Stuttgart 21 hilft hier in diesem Thema nicht weiter. Warum also solche abschweifenden Antworten?

Wichtig ist vorrangig hinter dem Geheimnis der explosionsartigen Nebenkostensteigerung zu kommen. Das das Sozialamt hier gem. § 35, SGB XII erst einmal in der Pflicht zur Bezahlung ist, steht außer Frage. Das das Amt erst zickt, ist zu vermuten, ändert aber nichts an der Zahlungspflicht.

Ich möchte nicht als Schuldner auf einer Rechnung von über 1.000 Euro sitzen, die ich nicht bezahlen kann und vermuten, dass das Amt sich ziert, diese zu bezahlen.

Und wenn sie sie dann bezahlt folgt sicherlich umgehend eine Kostensenkungsaufforderung, gegen die die TE dann Widerspruch einlegen kann.

Es wäre also schön, statt abzuschweifen, wenn du hier sinnvolles zu Thema der TE beitragen könntest oder einfach die Finger still halten. Danke.

Gruß GW


Zurück zu „Umfang der Leistungen“