Unterlagen per PDF versenden?

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe entsprechend § 30 SGB XII sowie die einmaligen Bedarfe; Kranken- und Pflegeversicherung,

Moderator: Regelteam

Wolfgang1813
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2019, 17:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Wedel

Unterlagen per PDF versenden?

Ungelesener Beitragvon Wolfgang1813 » 17.02.2019, 17:49

Liebe Leidensgenossen,
ich habe vor 6 Wochen Grundsicherung beantragt und es fehlen noch Unterlagen ( aktuelle Kontoauszüge, Korrespondenz mir der Rentenversicherung und der Krankenkasse ).
Da ich akut sehr gehbehindert bin und niemanden habe, der mich zum Amt fahrenund begleiten könnte, würde ich die Unterlagen gerne als PDF an meine Sachbearbeiterin senden.
Ist das möglich, oder verletzte ich damit meine Mitwirkungspflicht?

Vielen Dank

Euer Wolfgang1813

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2713
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 27
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Unterlagen per PDF versenden?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 17.02.2019, 18:00

Moin Wolfgang1813,

wie solltest Du Deine Mitwirkungspflicht verletzen, wenn Du Unterlagen einschickst?
Der Sachbearbeiter kann lediglich einwenden, dass er die Originale einsehen will.
Dann schickst Du ihm einen Bekannten mittels Vollmacht.

Schreibe ihm einfach einen unterschriebenen Brief und erläutere Deine Handlungsweise.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Wolfgang1813
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2019, 17:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Wedel

Re: Unterlagen per PDF versenden?

Ungelesener Beitragvon Wolfgang1813 » 17.02.2019, 18:13

Moin CuttySark aus Wedel
danke für Deine schnelle Antwort.
Ich hatte nur gedacht, dass das Amt meckert, wenn es mal selber Sachen ausdrucken muss.
Dir noch einen schönen Abend

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2713
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 27
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Unterlagen per PDF versenden?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 19.02.2019, 06:14

Moin Wolfgang1813,

Du wirst es live miterleben, was passieren wird. Im Regelfall wird man das "schlucken".
Viel Erfolg!

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Wolfgang1813
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2019, 17:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Wedel

Re: Unterlagen per PDF versenden?

Ungelesener Beitragvon Wolfgang1813 » 19.02.2019, 19:40

Betreff: Grundsicherungsgantrag / Mitwirkungspflicht

Moin CuttySark aus Wedel nach Brunsbüttel !

Ganz herzlichen Dank für das schnelle Feedback

Glücklicherweise hatte ich hier in Wedel jemanden, der mich in letzter Minute mit dem Auto und dann dem Rollator zum Amt gebracht hat.
Die Sachbearbeiterin zeigte Verständnis und hat mir erlaubt in Zukunft Unterlagen auch via E-Mail mit PDF Anlagen zu übermitteln.
Da ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen. Ich scheine also großes Glück mit meiner Sachbearbeiterin zu haben. Ich hatte mich allerdings schon bei der Antragstellung - nach dem Motto: Wie man in den Wald hineinruft - ... sehr offen und kooperativ gezeigt.

Ich bedanke mich bei Dir ausdrücklich für die gute und freundliche Kommunikation und wollte höflich fragen, ob ich Dir noch eine Frage zum Thema Private Krankenversicherung BASISTARIF stellen dürfte?

Ich hatte mich von einem provisionsorientiertem Versicherungsvertreter vor 25 Jahren zu einer Privaten Krankenversicherung überreden lassen, weil ich damals geschäftlich recht erfolgreich war. Als ich die Beiträge nicht mehr zahlen konnte, hat mich die Private Krankenkasse rausgeworfen. Ich lebe also seit fast 25 Jahren ohne Krankenversicherung und war auch nicht mehr beim Arzt.

Nach Auskunft der Sachbearbeiterin muss mich diese Versicherung wieder zu einem so genannten Basistarif aufnehmen, den dann das Sozialamt übernehmen würde.

Ich fürchte mich aber vor den Nachzahlungen für die letzen 20 Jahre. Wie soll ich diese von der Grundsicherung abstottern?

Könntest Du mir zu dieser Problematik vielleicht noch einen Ratschlag oder Link geben?

Vielen vielen Dank und einen schönen friedlichen Abend in Brunsbüttel wünscht Dir

Wolfgang1813

P.S.
Ich war jahrelang als Webdesigner tätig. Vielleicht kann ich mich ja eines Tages auch mal für Dich einsetzen ...


Zurück zu „Umfang der Leistungen“