Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 19
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Nein

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 17.05.2019, 13:39

Aha, ich habe einmal gefiltert und gerechnet:
Verdiende ich zum Beispiel 401,00 Euro pro Monat, kann ich Fahrtkosten geltendmachen.
Auf gut deutsch, und so habe ich gerechnet: Der Aufwand für das Hin-und Herfahren wird ausgeglichen und ich "mache keinen Verlust".
Bei einem Verdienst von 400 Ören aber habe ich dann halt nur 100 Ören mehr und nicht 160 (weil Fahrerei).
Aber wie weise ich das denn überhaupt nach, wenn ich mit dem Auto zur Arbeit fahre?

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9363
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 49
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon w12 » 17.05.2019, 15:14

Hallo FrankHa

Du solltest eins besitzen und zugelassen haben. :mrgreen:

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 238
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 17.05.2019, 16:31

Hallo FrankHa,

ich glaube, du hast es nicht verstanden:

FrankHa hat geschrieben:Aha, ich habe einmal gefiltert und gerechnet:
Verdiende ich zum Beispiel 401,00 Euro pro Monat, kann ich Fahrtkosten geltendmachen.
Auf gut deutsch, und so habe ich gerechnet: Der Aufwand für das Hin-und Herfahren wird ausgeglichen und ich "mache keinen Verlust".
Bei einem Verdienst von 400 Ören aber habe ich dann halt nur 100 Ören mehr und nicht 160 (weil Fahrerei).


Bei Job bis 400,- € sind alle Kosten, also auch die Fahrtkosten im Grundfreibetrag von 100,- € enthalten.

Bei Job, ab 400,01 € kannst du die tatsächlich entstandenen Kosten, z.Bsp. Fahrtkosten, in Abzug bringen, wenn sie insgesamt höher als 100,- € Grundfreibetrag sind.

Es gibt auf keinen Fall den Grundfreibetrag und die Fahrtkosten!

Gruß GW

FrankHa
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 19
Registriert: 15.01.2019, 14:41
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Nein

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon FrankHa » 19.05.2019, 12:58

Hallo,
also mit einem Beispiel: Verdiene ich 401,00 €, und habe ich 60 € Fahrtkosten, kann ich die
nicht absetzen. Aber wenn das so ist: Für 80 € mehr im Monat übt da jemand einen Mini-Job
aus und das auch noch in einer anderen Stadt? Das lohnt sich wirklich nicht.
Aber Moment: Es zählen doch nicht nur die Farkosten dazu sondern auch noch die Versicherung
für's Auto, oder?
Ich glaube mittlerweile, daß dies die Gründe dafür sind, warum auch manche Arbeitgeber
keine Minijobber einstellen. Zu kompliziert!

Ghostwriter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 238
Registriert: 05.06.2018, 07:22
Bewertung: 3

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon Ghostwriter » 19.05.2019, 18:06

FrankHa hat geschrieben:Aber Moment: Es zählen doch nicht nur die Farkosten dazu sondern auch noch die Versicherung
für's Auto, oder? Ich glaube mittlerweile, daß dies die Gründe dafür sind, warum auch manche Arbeitgeber
keine Minijobber einstellen. Zu kompliziert!


Hallo FrankHa,

es ist dem Arbeitgeber doch egal, was du an Fahrgeld / sonst. Absetzbeträge / etc. gegenüber dem JC einkommensmindernd geltend machst. Du verdienst bei ihm die Summe "x" und die zahlt er dir aus, abzgl. anfallender Steuern und Sozialabgaben.

Google mal im Intenret, was alles zu den Absetzbeträgen gehört. ist das in der Summe bis 100,- € greift der Grundfreibetrag, ist es im der Summe höher 100,- €, kannst du es mindernd einsetzen, sofern du mindestens 400,01 € verdienst.

Lade dir diese Folien herunter ....https://tacheles-sozialhilfe.de/startse ... um-sgb-ii/
.... und lies´ab den Seiten (Folien) # ca. 66, was alles zu den Absetzbeträgen etc. gehört. Beispiele sind auch genug beschrieben.

Letzter Frdl. Gruß (damit ist dieser Thread für mich jetzt endgültig abgearbeitet) Ghostwriter

Bobby143
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 8
Registriert: 12.04.2019, 13:43
Bewertung: 0

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon Bobby143 » 13.06.2019, 22:17

Ich habe vor 2 Jahre MInijob gehabt. Zuert bezahle ich alles selbst, dann bekam ich 150 Euro pro Monat. Ich weiß nicht, wie es jetzt angeht. Ich wohne in Düsseldoft und arbeitet in Essen.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Ausübung Minijob in anderer Stadt/ Fahrtkosten

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 14.06.2019, 05:17

Moin Bobby143,

Düsseldorf - Essen sind rund 40 km Entfernung - einfacher Weg = 80 km Hin- und Rückfahrt x o,40 €= 32 € täglich x 20 Arbeitstage = 640 € Gesamtkosten.

Dein Land ist aber in seiner großen Güte bereit Dir 0,20 € pro gefahrenem Kilometer steuerlich abzusetzen = 320 €.

So rechnen Kaufleute, die Gewinne maximieren wollen um schnell reich zu werden.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“