EKS endgültig / zu wenig gezahlte Leistungen

Moderator: Regelteam

Neonlicht
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 08.07.2019, 18:50
Bewertung: 0

EKS endgültig / zu wenig gezahlte Leistungen

Ungelesener Beitragvon Neonlicht » 08.07.2019, 19:00

Hallo!

Wenn man sein Einkommen als Selbstständiger zu hoch geschätzt und aus dem Hartz 4-System aussteigt - bekommt man dann den Unterschied zurückerstattet?

Danke!

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: EKS endgültig / zu wenig gezahlte Leistungen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 09.07.2019, 06:29

Hallo "Neonlicht",

als nicht selbständiger ALG 2 - Bezieher verstehe ich Deine Frage nicht - von welchem "Unterschied" sprichst Du?

Wenn Du Dein Einkommen zu hoch geschätzt hast, dann stellt sich mir zusätzlich die Frage ob Du es Dir überhaupt leisten kannst, "auszusteigen"?

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2571
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: EKS endgültig / zu wenig gezahlte Leistungen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 09.07.2019, 07:45

Moin Heinrich,

vielleicht würde es Dir helfe nachzudenken, was übrigens nie schlecht ist.

Neonlicht hat in der EKS en monatliches zu erwartendes Einkommen von 424 € geschätzt.
Nun ist der Zeitraum, der berechnet wurde um.
Er hat aber statt 424 € monatlich nur 0,00 € verdient.
Bekommt er nun die 424 € monatlich nach erstattet?
Jetzt verstanden?

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen rund um Hartz IV“