Erbe und Sozialhilfe

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 01.03.2019, 16:15

Hallo,
Meine Mutter ist leider kürzlich verstorben. Im Testament hat sie ihren Ehemann als Alleinerben bestimmt. Ihr gehörte ja die Hälfte vom Haus, in dem auch ich wohne, und noch etwas Geld. Wenn das Sozialamt so garstig ist, für mich, ich beziehe Grundsicherung bei voller Erwerbsbsminderung, jetzt den Pflichtteil einzuklagen, wie läuft das ab ? Muss er dann mich oder das Sozialamt auszahlen ? Oder kann er dann mir einen Teil des Hauses überschreiben, was ja ganz sicher Schonvermögen wäre ?
LG

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1860
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 01.03.2019, 16:23

Hallo anonym,

Du solltest Dich m.M.n. anwaltlich beraten lassen, wenn Du zuverlässige Aussagen betreffs Deiner Situation bekommen möchtest.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 01.03.2019, 16:36

Hi,
Wie ergibt sich das Honorar für den Anwalt ? Iat bestimnt viel ?

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 01.03.2019, 16:37

Ach so, ist kostenlos.

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 01.03.2019, 16:39

Ich habe die Frage gestellt bevor ich den Link angeklickt habe, sorry. Und danke für den hilfreichen Link.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2760
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.03.2019, 09:34

Moin, Moin anonym,


ich wage es zu bezweifeln, dass Dir der Beratungsschutz kostenlos gewährt wird, da Du "vermögend" bist und dieses Vermögen nur realisiert werden muss. Die Frage, die sich mir stellt: Wurdest Du im Testament auf den Pflichtteil gesetzt oder behältst Du den gesetzlichen Erbteil.

Hast Du dem Sozialamt bereits Mitteilung gemacht und was wurde bislang vom Amt veranlasst?

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 02.03.2019, 17:06

Hallo Rolf,
Laut Testament erbe ich noch nichts, aber das Sozialamt könnte den Pflichtteil einklagen. Das wären schon mehr als 5.000 Euro. Dem Sozialamt habe ich noch nichts gesteckt, und habe das auch nicht vor.

anonym
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 23
Registriert: 17.03.2018, 17:34
Bewertung: 0

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon anonym » 02.03.2019, 17:09

Der Tod meiner Mutter war erst letzte Woche, bis jetzt hat das Testament noch nicht einmal das Nachlassgericht erhalten.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1860
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 02.03.2019, 18:56

Hallo anonym,

unter diesen Umständen würde ich dem SozA auch noch nicht unbedingt was "stecken". Dennoch hast Du ein Anrecht auf Deinen Pflichtteil, der bei Zugewinngemeinschaft (m.W.n. gesetzlicher Güterstand, soweit kein anderer vereinbart wurde) zwischen Deiner Mutter und Deinem Stiefvater m.W.n. bei 50% liegt. Insbesondere dann, wenn eine Immobilie mit im Spiel ist, können diese 50% durchaus einen Wert darstellen.

Bevor Du Dich also falsch verhältst, laß' Dich schleunigst von einem Anwalt beraten, was am besten zu tun ist. Das ist meine Empfehlung.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2760
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Erbe und Sozialhilfe

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 02.03.2019, 20:13

Moin anonym,

Du bist gegenüber dem Sozialamt verpflichtet den Erbfall anzuzeigen. Dabei geht es nicht darum dem Amt etwas zu stecken, sondern um Verpflichtungen, denen Du unterliegst nachzukommen. Nicht mehr und nicht weniger.

Die ganze Sache kippt von der Logik her auf, weil Du einen Erbschein beantragen musst. Das Amtsgericht schreibt Dich dazu eh an, weil Dein Stiefvater durch den Todesfall das Grundbuch ändern muss.

Ich würde mich jetzt informieren, das das Kind bereits im Brunnen liegt. Sinnvollerweise machst Du das mit dem Notar, der das Testament verfasst hat und lässt Dir gleich eine Kopie des Testaments aushändigen.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“